Stein auf Gleisen bei Wegberg beschädigt Zug der Rurtalbahn

Gefährlicher Streich : Stein auf Gleisen bei Wegberg beschädigt Zug der Rurtalbahn

Was im ersten Moment wie ein „dummer Streich“ aussieht, hätte in einer Katastrophe enden können. Durch einen auf die Gleise bei Wegberg gelegten Stein wurde ein Zug der Rurtalbahn schwer beschädigt. Auch ein Entgleisen der Bahn war möglich.

Der Zug der Rurtalbahn war am Donnerstag gegen 19.15 Uhr von Mönchengladbach nach Wegberg-Dahlheim unterwegs. Mitten im Wald zwischen den Ortschaften Dahlheim-Rödgen und Wegberg wurde der Stein mit einem Durchmesser von etwa 30 Zentimetern auf die Gleise gelegt.

Die Lockführerin konnte die Bahn nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr mit einer Geschwindigkeit von etwa 100 Stundenkilometern über ihn. Der Triebwagen wurde dadurch am Boden so stark beschädigt, dass er seine Fahrt nicht mehr fortsetzten konnte.

Personal und Fahrgäste blieben unverletzt. Im ungünstigsten Fall wäre der Eingriff dazu geeignet gewesen, den Zug zum Entgleisen zu bringen, sagt die Bundespolizei.

In unmittelbarer Nähe zum Tatort befindet sich ein Bahnübergang, parallel zu den Gleisen verläuft der Fasanenweg. Da zu diesem Zeitpunkt viele Radfahrer und Spaziergänger in diesem Bereich unterwegs waren, hofft die Bundespolizei auf Zeugen der Tat. Über die Nummer 0800/6888000 kann die kostenlose Hotline der Bundespolizei erreicht werden.

(red/pol)