St.-Rochus-Schützenbruderschaft Porselen sorgt für glanzvolle Kirmes

St.-Rochus-Schützenbruderschaft : Porselen feiert glanzvolle Kirmes

Die Frühkirmes der St.-Rochus-Schützenbruderschaft Porselen bestach erneut durch ihren ganz besonderen Charme. Kirmesfreude war allerorts spürbar, bei der Ortsdurchfahrt gab es fast kein Haus, an dem nicht die gelb-blaue Fahne wehte.

Für weiteren Glanz sorgte das Königspaar Gerd-Josef und Klaudia Fratz (Begleitung Hermann-Josef und Karin Brandt sowie Heinrich und Angelika Thesling), beide zogen wie das Prinzenpaar Jennifer Krichel in Begleitung von Fabian Letzian (Adjutanten Michelle Dismon/Melanie Krichel) alle in ihren Bann. Ebenfalls im Mittelpunkt stand Schülerprinz Kai Heinrichs mit den Adjutanten Marc Wilms und Paul Winnege.

Generell war die Jugend bei dieser Kirmes stark vertreten. Die vor zehn Jahren geborene Idee, die Jugendarbeit zu forcieren, war ein Meilenstein in Porselen. Die St.-Rochus-Schützen werden deshalb nicht nur im Heinsberger Schützenbezirk bewundert.

Höhepunkt der Porselener Kirmestage ist traditionell der Kirmessonntag mit dem Festzug, Parade und anschließendem gemeinsamen Kirmestreiben in der Mehrzweckhalle. Präsident Willibert Lowis begrüßte dort zahlreiche Gäste. Ein besonderer Willkommensgruß ging an den Vorstand des Bezirksverbandes Heinsberg mit Bezirksbundesmeister Heinz-Peter Görtz an der Spitze. Der Hohe Bruderschaftsorden im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften wurde an Ralf Wählen verliehen.

Zudem stand Franz-Josef Heuter für 25 Jahre treue Mitgliedschaft im Mittelpunkt. Es folgte eine Steigerung mit einem halben Jahrhundert Mitgliedschaft: Josef Offergeld und Johannes Wilms wurden 1969 Schützenbrüder. Beide erhielten unter großen Beifall den goldenen Jubelorden. Seit 65 Jahren sind Heinz Heinrichs, Toni Heinrichs, Hans-Georg Oeben und Josef Schuffelen Mitglieder der St.-Rochus-Bruderschaft. Es folgten in würdigem Rahmen zwei Beförderungen: Franz-Josef Heuter und Jörg Köster wurden zum Oberleutnant der Bruderschaft befördert.

Mehr von Aachener Nachrichten