Heinsberg-Kempen: „Sommermärchen 2013“: Neues Vereinsheim ganz ohne Zuschüsse

Heinsberg-Kempen: „Sommermärchen 2013“: Neues Vereinsheim ganz ohne Zuschüsse

Was vor vielen Jahren nur eine Garage, dann eine Kombination von zwei Wohncontainern war, ist am Kempener Sportplatz in nur drei Monaten einem ansehnlichen, massiv gebauten Vereinsheim gewichen. Vom „Sommermärchen 2013“ mit Regisseur Norbert Wolters sprach dann auch Vorsitzender Severin Heinen am Sonntag Vormittag bei der offiziellen Eröffnung.

Wolters habe ein „perfekt abgestimmtes Team von Bauexperten, Handwerkern und Helfern“ zusammengestellt. Ein besonderer Dank ging dabei an die Elmo Massivhaus GmbH aus Wassenberg, die sich bei Rohbau und Dachkonstruktion für den Verein engagierte. „Wir haben nicht nach Stadt, Kreis oder Land gerufen“, würdigte Heinen die Eigenleistung für den 62 Quadratmeter großen Mehrzweckraum mit großer Theke, die allein mithilfe von Gönnern, Sponsoren und Freunden und dank tatkräftiger Unterstützung von Mitgliedern, auch aus der Jugend, realisiert worden sei.

Der FC Eintracht habe auf ihn eine „exorbiant starke Anziehungskraft“, schloss Heinen. Er sei stolz, Teil eines solchen Vereins zu sein. „Ich bin stolz auf Kempen. Das ist für mich ein lebendiger Ort mit einem sehr ausgeprägten und abwechslungsreichen Vereinsleben, mit vielen Freunden und liebenswerten Einwohnern.“

Nachdem Diakon Peter Derichs, unterstützt von den ganz kleinen Kickern der Eintracht, im Rahmen eines kurzen Gottesdienstes den neuen „Eintracht-Treff“ eingesegnet hatte, würdigte Ortsvorsteher Ralf Baumann das Projekt. Die Realisierung in so kurzer Zeit sei nur möglich gewesen, „wenn man in seinem Vereinsnamen nicht nur ‚Eintracht‘ stehen hat, sondern auch als Eintracht agiert“, sagte er. Sein Dank ging auch an die Kirche. Sie hatte die benötigte Fläche zur Verfügung gestellt. Glückwünsche für die „fantastische Vereinsleistung!“, kamen schließlich auch von Bürgermeister Wolfgang Dieder. Musikalisch gestaltet wurde die Feier vom Kirchenchor unter der Leitung von Leon Eurlings.

(anna)
Mehr von Aachener Nachrichten