Heinsberg: Sextäter reißt Mädchen zu Boden: Kind befreit sich

Heinsberg: Sextäter reißt Mädchen zu Boden: Kind befreit sich

Ein 13-jähriges Mädchen ist am Dienstag in der Nähe des Heinsberger Kreisgymnasiums von einem Unbekannten zu Boden gerissen und sexuell genötigt worden. Doch die Angegriffene wusste sich zu wehren. Die Polizei sucht mit einem Phantombild nach dem Täter.

Nach Polizeiangaben war die Schülerin gegen 16 Uhr mit einem Hund auf dem Weg „Klevchen“ hinter dem Gymnasium in Richtung Schulgebäude/Linderner Straße unterwegs, als ein junger Mann an ihr vorbeijoggte.

Anschließend stoppte der Jogger und als das Kind ihn eingeholt hatte, ergriff er die 13-Jährige und warf sie zu Boden. Dabei hatte er seine Genitalien entblößt und bedrohte das Mädchen. Doch der 13-Jährigen gelang es, den Täter zu treten, sich aus seinem Griff zu befreien und wegzurennen. Als sich auch noch ein Radfahrer näherte, ergriff auch der Täter die Flucht und lief in Richtung Schule davon.

Laut Polizei war der Mann etwa 20 bis 25 Jahre alt, hatte hellblondes, in der Mitte hochstehendes Haar und sprach deutsch. Bekleidet war er mit einer grauen Jogginghose und einem türkisfarbenem Shirt mit einem Aufdruck im Brustbereich. Spezialisten des Landeskriminalamtes fertigten das beigefügte Phantombild des Täters an.

Die Polizei Heinsberg bittet Zeugen und Hinweisgeber, besonders den Fahrradfahrer, sich unter Telefon 02452/9200 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten