Schützen wechseln nach fünf Jahrzehnten den Standort der Kirmes

Nach fünf Jahrzehnten : Neuer Kirmesplatz in Isenbruch

Traditionell feiert Isenbruch seine Jahreskirmes am dritten Augustwochenende, so auch in diesem Jahr. Doch in diesem Jahr gibt es eine wichtige Änderung: Die Kirmes wird nach fünf Jahrzehnten an einer anderen Stelle stattfinden.

Zwar liegt der Kirmesplatz weiter an der Engelbertstraße, jedoch statt wie bisher in der Nähe des Schöttehuus nunmehr entgegengesetzt in Richtung Westzipfelpunkt am Ortsende. Dort treffen sich die Wander- und Fahrradtouristen, starten von diesem Platz aus unter anderem ihre Touren in die Niederlande oder Belgien.

Der Vorstand der St.-Martini-Schützenbruderschaft Isenbruch bereitet derzeit den Platz für die Kirmes vor. Der Verein muss sich auf eine neue Situation einstellen: Es ist eine gemeindeeigene Fläche mit einer Größe von rund 30 mal 70 Metern, die im eigentlichen Sinne als Dorfplatz ausgewiesen ist. Jedoch liegt dieser nicht mitten im Dorf, sondern am unteren Ende des Ortes und der Engelbertstraße. Der bisherige Kirmesplatz befand sich an der Engelbertstraße in Richtung Havert, lag aber zentraler.

Im Vorfeld war der Bauhof der Gemeinde Selfkant aktiv, schnitt Sträucher und Bäume, damit der gesamte Platz zugänglich wurde. Teilweise wurden Rasensamen gesät, der Platz muss für ein Zelt hergerichtet werden.

Der Vorstand des Schützen traf sich nun zum Ortstermin am Platz. Dabei wurde betont: Freiwillige Helfer zeigten ehrenamtlichen Engagement und hatten mitgeholfen, diesen Platz für die Kirmesfeierlichkeiten herzurichten. So wurden unter anderem Hecken geschnitten. Ein kleines Problem war auch die Strom- und Wasserversorgung. Zwar lagen Anschlüsse vor Ort, jedoch sprichwörtlich „totgelegt“. Das Wasser wurde abgestellt, der Zählerkasten war einst vom Versorger entfernt worden. Doch jetzt ist alles wieder hergestellt: „Strom ist wieder da, und Wasser wurde auch schon durchgespült“, so Ortsvorsteher Martin Busch.

In unmittelbarer Nähe des Platzes werden ausreichend Parkmöglichkeiten vorhanden sein, mit den Pächtern der Wiesen wurde bereits gesprochen. Damit seien kurze Wege garantiert, betonen die Verantwortlichen. Und auch eine mögliche Festwiese für Schützen oder größere Festlichkeiten liegt gleich nebenan.

Das neue Kirmesgelände in Isenbruch erlebt in wenigen Tagen bereits seine Premiere, die Ausspielung der Selfkantplakette am 18. August lockt alle Spielmannszüge ins Dorf. Und zur gleichzeitig stattfindenden Kirmes werden auch die befreunden Schützenbruderschaften aus Schalbruch und Havert erwartet.

(agsb)
Mehr von Aachener Nachrichten