Schüler des Maximilian-Kolbe-Gymnasiums sammeln Geld beim „Maxx-Walk“

Maximilian-Kolbe-Gymnasium: Schüler als „Glücklichmacher“ unterwegs

Es kommt wirklich genau zum richtigen Zeitpunkt, das Geld und es löst ein akutes Problem. Einem nach Schulmedizin austherapierten jugendlichen Krebspatienten kann nun eine alternative Therapie angeboten werden. Überrascht vom hohen Betrag (mehr als 13.000 Euro) und in bewegenden Worten bedankte sich Wiljo Caron von der Kinderkrebshilfe Ophoven: „Eine riesentolle Sache, ihr habt uns glücklich gemacht!“

Die „Glücklichmacher“, das sind die Schüler des Maximilian-Kolbe-Gymnasiums Wegberg (MKG), die sich Anfang Juli auf den Weg gemacht hatten, um mit dem Erlös ihrer alle drei Jahre stattfindenden Sponsorwanderung „Maxx-Walk“ das Elend in der Welt zu lindern. Das Ergebnis der 10. Veranstaltung ist überwältigend: 26.722,87 Euro sind zusammengekommen. Im PZ des MKG wurde die große Summe verteilt. Für 90 Prozent des Erlöses haben die Schüler im Vorfeld selber vier Projekte ausgewählt. Und jeder konnte entscheiden, welches Projekt er unterstützen möchte.

Den größten Batzen erhielt die Kinderkrebshilfe Ophoven (13.686,63 Euro). Die Foundation „Where Rainbows Meet“, die im Township von Kapstadt Bildungsangebote und Sportveranstaltungen für Kinder organisiert, freut sich über 6902,31 Euro. „Damit erhalten sie uns für ein bis zwei Jahre am Leben“, so lautete die Dankesbotschaft aus dem fernen Afrika, wie ein kleiner Film mit Tanz und Gesang belegte. 2843,85 Euro erhält die Stiftung „Haus der Träume“, die in Bogor auf Java (Indonesien), die kostenlose Aus- und Fortbildungsprogramme für Kinder und Jugendliche anbietet. 658,08 Euro fließen in die Kasse des Fördervereins des Gymnasiums, der in die technische Ausstattung des MKG investiert, aber auch Schülern finanzielle Unterstützung bei Klassen- oder Kursfahrten sichert.

Zehn Prozent des Erlöses – das gehört zur Tradition – gingen an die vom MKG Wegberg bislang geförderten Projekte: Die Maximilian-Kolbe-Siedlung in Osorno (Chile), die Lebenshilfe in Wildenrath und die Aktion Freizeit behinderter Jugendlicher in Mönchengladbach, die mit jeweils 669 Euro unterstützt wurden.

Von ihrer Arbeit erzählten die Vertreter der Organisationen, die mit Spenden bedacht wurden. Von der warmen Mahlzeit, die dankbar angenommen wird, von dem Bemühen, mit Bildung eine bessere Zukunft zu schaffen, vom Abbau von Barrieren. Sie alle wurden für ihre Worte mit herzlichem Beifall belohnt. Und auch die „Glücklichmacher“, die zweifellos den meisten Beifall verdient hatten, wurden ausgiebig gelobt von Schulleiterin Dr. Barbara Tillmanns und Organisatorin Dr. Andrea Schwaiger, die in ihren Dank ausdrücklich alle Sponsoren einschlossen.

Mehr von Aachener Nachrichten