Schleidener Frauen feiern Karneval

Schleidener Frauen : „Schleejer Wiever“ im Ausnahmezustand

Einmal im Jahr bringen auch die Frauen in Schleiden den kleinen Saal der alten Schule im Ort so richtig zum Beben, wenn sie Karneval feiern. Und so freute sich Präsidentin Marlis Schluns auch dieses Mal wieder beim Blick ins bunt kostümierte Publikum, das der Einladung der „Schleejer Wiever“ gefolgt war.

Nachdem „däe Karnevalsbazillus“ schon beim gemeinsamen Anfangslied alle gepackt hatte, berichteten Kirsten Bleilevens und Tanja Derichs, was auch gestandenen Männern so alles auf ihrer Baustelle passieren kann. Köstlich amüsierte sich das Publikum auch über die Pantomime „Stille Post im Kino“, bevor es hohen Besuch vom Schafhausener Karnevalsverein gab. Im Mittelpunkt stand dabei Kinderprinzessin Judy, die aus Schleiden stammt.

Ulrike Müller-Brok und Louisa von den Driesch imitierten gekonnt das Frauenkabarett-Duo Missfits mit einer Szene im Beerdigungsinstitut. Immer einen guten medizinischen Rat hatte Nadja (Tanja Derichs) auf Lager, die an der Bushaltestelle ihre Freundin Olga (Anne Bücher) traf. So riet sie ihr, mit Schmerzen im Genick zum „Genickologen“, mit Schmerzen im Gedärm zum Dermatologen. Nach dem gelungen vorgetragenen Putzlappen-Song mit Gymnastik inklusive ging´s bei Melanie Schluns und Kirsten Bleilevens um die Sorgen und Nöte von Flugenten.

Garant für Stimmung im gut gelaunten Publikum war auch die Playback-Show. Mit ihrem Sketch über den Grafen und seine Pferde strapazierten Angela und Louisa von den Driesch die Lachmuskeln ihrer Zuschauerinnen, bevor es ins Finale ging mit Besuch à la „Starlight Express“. Am Schluss gab´s dann noch einen kleinen Bericht zum Thema „Wenn enn Schleeje de Wiefer fiere“, ehe die Sitzung in den gemütlichen Teil überging, zu dem dann auch die Männer eingeladen waren.

Marlis Schluns dankte allen fleißigen Helfern vor und hinter der Bühne, Linda Börsch für die Musik und Lambert Palmen für die Filmaufnahmen. „Bie sonn Stimmung mackt ett Spass, Fastelovend de fiere, vann öch kann so manch onger Publikum noch jett liere“, zog sie auch für sich ein begeistertes Fazit.