Schacht 3: Kalender mit Motiven aus der Bergbauzeit

Schacht 3-Kalender : Spannende Motive aus der Bergbauzeit

„Der Kalender hat es in sich“, sagt der Schacht 3-Fördervereinsvorsitzende Detlef Stab. Gemeint ist der Bildkalender für 2019 mit Motiven aus der Bergbaugeschichte Hückelhovens. Der Kalender knüpft an die erfolgreiche Geschichte seines Vorgängers an.

„Wieder ist uns ein Kalender gelungen, der den Geist von Sophia-Jacoba widerspiegelt“, betont auch der Schacht 3-Geschäftsführer Reinhard Prüfer, der dafür gemeinsam mit Stab und seinen Mitstreitern vom Förderverein das Fotoarchiv durchgewühlt hat. Herausgekommen ist eine Mischung aus Gebäudeansichten, Arbeitssituationen unter und über Tage sowie Porträts der Bergleute. Einige Motive gewähren unbekannte Einblicke – wie in die Schlossereiabteilung der Bergberufsschule, die einem modernen Neubau weichen musste. Der Juni zeigt eine Ansicht der ehemaligen Lohnhalle, in der anfangs noch wöchentlich der Lohn bar ausgezahlt wurde. Aber auch Fotos vom Arbeitsleben ziehen die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich, so zum Beispiel eine Ansicht des „Bahnhofs“ bei Schacht 4 oder die Lesebank, an der von Hand die großen Gesteinsbrocken aussortiert werden mussten.

Manfred Rütten, Geschäftsführer von HS Grafik und Druck, betont, dass dieser Kalender auch die Funktion der Erinnerung habe. Die Fotos im Kalender seien ein Beitrag, um die Erinnerungen weiterzugeben. Detlef Stab fügt hinzu, dass der Förderverein ein Archiv habe, das noch für viele Kalender reiche. Derzeit werde daran gearbeitet, die Fotos zu digitalisieren.

Den Kalender für 2019 gibt es in einer Auflage von 200 Stück und zum Preis von sieben Euro ausschließlich am Schacht 3 zu kaufen, und zwar donnerstags von 9 Uhr bis 12.30 Uhr. Sollte der Kalender ebenso wie sein Vorgänger ausverkauft sein, könne die Druckerei nachdrucken, versicherte Rütten. Der Erlös aus dem Verkauf fließt in die Arbeit des Fördervereins und damit in den Erhalt des Industriedenkmals Schacht 3.

Der Förderturm wird derzeit eingerüstet, da er komplett saniert wird. Auch eine Ansicht des Zustands nach der Sanierung ist im Kalender zu finden, der somit auch einen Blick in die nähere Zukunft des Industriedenkmals gewährt.

(hewi)