Rurtalschule beteiligt sich am 15. bundesweiten Vorlesetag

Bundesweiter Vorlesetag : Landrat liest aus Sherlock Holmes

In der Rurtalschule – Förderschule des Kreises Heinsberg – folgten Schülerinnen und Schüler ihren Vorlesern bei der Geschichte von Sherlock Holmes´ „Der blaue Diamant“. Landrat Stephan Pusch und Gymnasialschüler des Kreisgymnasiums lasen im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages eine spannende Episode des berühmten englischen Detektives vor.

Das Konzept, durch Vorlesen andere in den Genuss des Zuhörens kommen zu lassen, unterstütze er gerne und sei Bestandteil des Alltags im Umgang mit den eigenen Kindern zuhause, betonte Landrat Stephan Pusch. Auch beim 15. bundesweiten Vorlesetag sich zu beteiligen, nahm Pusch, der zum wiederholten Male in einer der Schulen des Kreises schon in den Vorjahren teilgenommen hatte, auch in diesem Jahr wieder wahr.

Mit Unterstützung von Nikita Steiger (in der Rolle von Sherlock Holmes), Anika Korobkov (Watson), Lilian Senger (Baker), Svenja Cramer (Ryder) und Emma Grein (Beckinridge), alle vom Kreisgymnasium, und zwei Schülerinnen der Rurtalschule (Wirt Windgate und Türsteher Peterson) schlüpfte der Landrat in die Rolle des Erzählers beim Vorlesen. Gebannt folgten die Schüler der Mittel-und Oberstufe der spannenden Geschichte um einen kostbaren blauen Diamanten, der in einer Gans versteckt war, sowie von beschuldigten, aber tatsächlich unschuldig Beteiligten und von der Aufklärung des Falles durch Sherlock Holmes.

Mit spontanen Ausrufen am Ende der Geschichte wie „Können wir das nochmal hören?“ oder „War das spannend!“ aus den Reihen der zuhörenden Schülerschaft erhielten die Vorlesenden die Bestätigung für eine gelungene Aktion. Neben dem Spaß am Vorlesen auf der einen Seite, erfolgte gleichzeitig die Einübung des Zuhörens auf der anderen Seite. Lesen als Ergänzung und Alternative zu den modernen Medien hinterließ einen spürbar positiven Effekt. Ganz im Sinne der Veranstalter und der Konzeption des bundesweiten Vorlesetages. Eine empathische Aktion der Vorleser traf auf ein Bedürfnis beim Gegenüber: sich wohlzufühlen in einer zwischenmenschlichen Kommunikation. (jwb)

Mehr von Aachener Nachrichten