Waldfeucht: „Rock am Raum“ feiert sein 25-jähriges Bestehen

Waldfeucht: „Rock am Raum“ feiert sein 25-jähriges Bestehen

25 Jahre „Rock am Raum“ — dieses Jubiläum wurde am vergangenen Wochenende mit einem musikalischen Feuerwerk gefeiert. Im Gewerbegebiet Waldfeucht startete das Jubiläumsfest am Samstagnachmittag um 15 Uhr.

Die Gruppe „All Hail The Fallen“ aus Hückelhoven eröffnete das Programm. Weiter ging es mit Tapster, einer jungen Band aus Bocket. „Volbeat“, eine exzellente Tribute-Band aus den benachbarten Niederlanden übernahm die Bühne, bevor „Scrap!?“ das Publikum mit einer Mischung Funk, Rap und Ska in den Abend begleitete. Headliner am Samstagabend waren „Rock stu“ aus dem Heinsberger Land, die Band setzte den rockigen Schlusspunkt unter den ersten Tag. Die Fans waren hin und weg, es war ein großes Rockspektakel auf dem großen Betriebsgelände.

Während der Samstag speziell die Freunde der Rockmusik ansprach, stand der Sonntag dann ganz im Zeichen des Familientages. Die Tore öffneten sich schon mittags um 12 Uhr, das Rahmenprogramm bot einiges und die Musik war nicht so laut wie am Vorabend. Auf der Bühne ging es abwechslungsreich zu. Es spielten die „Stage Dogs“, eine Coverband aus dem Raum Heinsberg, der Rapper „T-Jeight“ alias Thomas Jungblut aus Waldfeucht, die Coverband „So What“, sowie die Lokalmatadore „Leergut“ aus dem Selfkant und „V8 Rocks“ aus Waldfeucht.

Mitorganisator Andre Jungblut war selbst aus dem Häuschen, denn er erlebte wie das gesamte Organisationsteam des Vereins Rock am Raum ein erstklassiges Musikprogramm mit großer Resonanz. Besonders stolz dürfte Jungblut gewesen sein, als Sohn Thomas, der vor einigen Wochen einen Talentwettbewerb gewonnen hatte, als „T-Jeight“ sein Können unter Beweis stellte. Speziell am Sonntagnachmittag trumpften die Rockmusiker aus dem Waldfeuchter Gebiet auf und fanden ihre große Bühne. Fazit nach 25 Jahren: Die Veranstaltung hat ihren festen Platz in Waldfeucht gefunden.

(agsb)
Mehr von Aachener Nachrichten