Erkelenz/Aachen: Raub-Serie in der Region aufgeklärt?

Erkelenz/Aachen: Raub-Serie in der Region aufgeklärt?

Die Heinsberger Polizei hat zwei Männer festgenommen, die für mindestens zwölf Raubüberfälle in der Region verantwortlich sein sollen. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, hätten die Ermittlungen in einem am 15. September in Erkelenz verübten Raubüberfall zur Ergreifung eines 41-Jährigen aus Erkelenz geführt.

Ende September wurde der mutmaßliche Haupttäter festgenommen, ein 67-jähriger Mann aus Aachen.

Zwischen November 2009 und Mitte September 2010 kam es in Aachen, Düren und Heinsberg zu einer Serie von mindestens zwölf Raubüberfällen. Opfer waren Juweliere, Edelmetall-An- und Verkäufer, Spielhallenbetreiber und Drogeriemarktbesitzer. Die Polizei geht davon aus, dass die Täter dieser Serie fast 300.000 Euro erbeuteten. In allen Fällen hatte ein Maskierter mit einer Schusswaffe Bargeld oder Schmuck von den Opfern gefordert.

Die Veröffentlichung eines Phantombildes erbrachte viele Hinweise, zur Identifizierung der Täter führte sie nicht. Nach der Ergreifung des 41-jährigen Erkelenzers am 17. September fand die Polizei in seiner Wohnung Hinweise darauf, dass er auch an weiteren Überfällen beteiligt gewesen sein könnte. Die weiteren Ermittlungen führten schließlich zum Haupttäter, er wurde am 28. September in Aachen festgenommen. Beide Männer sitzen in Untersuchungshaft.

Auf Anfrage unserer Zeitung teilte die Aachener Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit, dass die beiden Männer „mit hoher Wahrscheinlichkeit” nichts mit dem Überfall auf das Juwelierehepaar in Düren vor gut zwei Wochen zu tun haben. Die 73 und 74 Jahre alten Opfer liegen nach Angaben der Staatsanwaltschaft immer noch im Koma.