1. Lokales
  2. Heinsberg

Mehrere Fälle im Kreis Heinsberg: Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche am Telefon

Mehrere Fälle im Kreis Heinsberg : Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche am Telefon

In den vergangenen Tagen kam es zu mehreren Anrufen im Kreis Heinsberg, hinter denen betrügerische Absichten stecken. Was die Polizei nun rät.

Der Ablauf der betrügerischen Anrufe gestaltet sich nach Informationen der Polizei Heinsberg oft gleich: Nach dem Abheben teilt eine englischsprachige Computerstimme mit, dass es sich um einen Europol-Anruf beziehungsweise Interpol-Anruf handelt.

Die Computerstimme erwähnt daraufhin Probleme mit dem Ausweis der Angerufenen. Dieser sei entweder abgelaufen oder für kriminelle Machenschaften benutzt worden. Für weitere Informationen hierüber oder um einen Mitarbeiter zu sprechen, sollte auf der Telefontastatur anschließend die 1 gedrückt werden.

Die Polizei rät in einer Pressemitteilung vom Dienstag dazu, in solchen Fällen den telefonischen Anweisungen nicht zu folgen, da der Verdacht besteht, dass es sich in diesen Fällen um eine neue, mittlerweile bundesweit bekannte Betrugsmasche handelt.

Ziel der Täter ist es, die Angerufenen zu überzeugen, dass Kriminelle persönliche Daten gestohlen haben und sie nun Gefahr laufen, Opfer von Straftaten zu werden. Im weiteren Verlauf versuchen die Anrufer dann anhand von Überweisungen oder auf andere Weise an das Geld ihrer Opfer zu kommen.

Die Polizei betont, dass Sie niemals niemals am Telefon Angaben zu ihren persönlichen oder finanziellen Verhältnissen machen sollten. Sollten Sie einen ähnlichen Anrufer wie in den beschriebenen Fällen erhalten: Legen Sie auf! Anzeigen können bei der Polizei erstattet werden.

(red/pol)