Heinsberg-Oberbruch: Pfarrei St. Aloysius feiert 100-jähriges Bestehen

Heinsberg-Oberbruch : Pfarrei St. Aloysius feiert 100-jähriges Bestehen

Zwei Tage lang pulsierte in Oberbruch das Leben auf der Mittelstraße: Hier feierten Gemeindemitglieder und Freunde der Oberbrucher Pfarrei St. Aloysius deren 100-jähriges Bestehen mit einem großen Pfarrfest. Hinzu kamen eine festliche heilige Messe und ein Konzert, das den Auftakt bildete zu einer ganzen Reihe von musikalischen Darbietungen mit Orgelmusik bis zum 30. Dezember.

Die Begrüßung zum Fest übernahmen die Jüngsten der Pfarrei, die derzeit die katholische Tageseinrichtung für Kinder St. Aloysius besuchen. „Die Pfarrgemeinde ist 100 Jahr. Das wird gefeiert, ist doch klar!“, verkündete einer der kleinen Darsteller ins Mikrofon, und ein anderer ergänzte: „Findet ein 100. Geburtstag statt, das ungeahntes Ausmaß hat.“

In ihren leuchtend pinken T-Shirts waren die Mitglieder des Pfarrfest-Teams nicht zu übersehen. Sie freuten sich riesig über den Zuspruch, den ihr buntes Programm anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Pfarrei St. Aloysius fand. Foto: Anna Petra Thomas

Groß war dann schon gleich zu Beginn der Jubel, den das große Publikum den von den Kindern aufgeführten Tänzen spendete. Dabei waren sie bunt verkleidet als Clowns oder in eigenen Fan-T-Shirts der deutschen Fußball-Nationalmannschaft unterwegs. Selbst hatten die Kinder vorne die deutsche Flagge aufgemalt und hinten ihre Lieblingsnummer mit ihrem Namen.

Abwechslungsreiche Unterhaltung

Weiter ging das Fest am ersten Tag mit einer kleinen Budenstadt mitten auf der Straße. Hier war für vielfältige Unterhaltungsmöglichkeiten ebenso gesorgt wie für das leibliche Wohl, sogar mit ganz ausgefallenen Spezialitäten wie etwa Tapas. Erstmals war beim Pfarrfest auch die portugiesische Gemeinde mit einem eigenen Stand vertreten.

Die griechische Gemeinde habe sich leider aus Altersgründen nicht mehr beteiligen können, bedauerte Franz Schnitzler, der stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstands. Auch die Vorführungen von Feuerwehr und Pfadfindern kamen bei den Besuchern gut an. Am Abend unterhielt die Band „Change“ die Besucher mit Livemusik, bevor der erste Tag des Pfarrfestes mit einem großen Lagerfeuer ausklang.

Am zweiten Tag ging das Fest nach einem Gottesdienst weiter. Zu Mittag gab es Eintopf für alle. Am Nachmittag unterhielt zunächst der Chor der Pestalozzischule unter der Leitung von Mechthild Laumen die Zuschauer. Danach engagierten sich Gesangssolisten unter der Leitung von Jakob Ronkartz. Abgerundet wurde das Programm am frühen Abend durch ein Konzert für Orgel und Flöte in der Pfarrkirche.

Am Morgen beim Gottesdienst hatte Franz Schnitzler noch einmal die Geschichte der Pfarrei Revue passieren lassen. Und er hatte in die Zukunft geblickt mit dem geplanten Bau des Aloysius-Zentrums gleich neben der Pfarrkirche. Der Jugendarbeit in dem neuen Pfarrzentrum beziehungsweise der Einrichtung dafür soll nun auch ein Teil des Erlöses aus dem Fest zukommen. Mithilfe des anderen Teils sollen auf dem Gelände des Kindergartens zwei neue Bäume finanziert werden. Sie sollen diejenigen ersetzen, die wegen des Befalls mit Kastanienfäule gefällt werden mussten.