Themen
Tradition

Peter Colbers holt mit der Armbrust den Bezirksskönigstitel

Bezirksschießmeister Manfred Schäfer aus Uetterath gratulierte Peter Colbers nach dem entscheidenden Treffer. Der König der St.-Johannes-Baptist-Bruderschaft Waldfeucht wurde neuer Bezirkskönig im Armbrustschießen. FOTO: Heinz Eschweiler

Heinsberg-Porselen Vor einigen Wochen sicherte sich Iris Knück von der St.-Martini-Schützenbruderschaft Schafhausen im Bezirk Heinsberg die Bezirkskönigswürde im Klein-Kaliber-Wettbewerb. Im Schießstand der St.-Johannes-Bruderschaft Haaren wurde dieser Wettbewerb ausgeschossen. Nun stand das Bezirkskönigsschießen im Wettbewerb „Armbrust“ auf dem Programm. Gastgeber war die St.-Rochus-Bruderschaft Porselen.

Bezirksbundesmeister Hans-Peter Goertz begrüßte im Namen des Vorstands die angereisten Majestäten und ihren Anhang. Nach den Ehrenschüssen – unter anderem von Iris Knück – startete ein spannender Wettkampf. Bezirksschießmeister Manfred Schäfer und sein Team hatten alles bestens vorbereitet. Das Armbrustschießen ist für jeden Schützenkönig ein ganz besonderer Anreiz und Wettbewerb, denn es ist kein gewöhnliches Königsschießen. Insgesamt wurden 85 Schüsse auf den Holzvogel in luftiger Höhe abgegeben, 42-mal flog der senkrecht geschossene Pfeil vorbei, 43-mal wurde der Holzvogel getroffen – beachtlich.

Und beachtlich war dann auch die gesamte Dauer, bis der Holzvogel zu Boden segelte. Nach rund eineinhalb Stunden jubelte die Schützengemeinde, es war die bisher schnellste Entscheidung beim Armbrustschießen im Bezirksverband: Peter Colbers von der St.-Johannes-Baptist-Schützenbruderschaft Waldfeucht wurde zum Armbrustexperten, ballte nach dem 43. Trefferschuss die Fäuste und feierte. Die Mitstreiter gratulierten dem zweiten Bezirkskönig.

Beim Bezirksschützenfest in Heinsberg-Kempen im September dieses Jahres stehen dann die beiden Bezirkskönige mit Iris Knück und Peter Colbers im Mittelpunkt. Sie werden offiziell beim Heimatabend vorgestellt und in die Ämter eingeführt.