Orgel-Konzert in St. Vicentinus: "Der Kreuzweg" in Wegberg-Beeck

Orgelkonzert in St. Vicentinus : Organist und Tänzer begeistern mit seltener Aufführung „Der Kreuzweg“

Anlass für ein emotionales musikalisches Erlebnis bot das 48. Orgelkonzert in der Kirche St. Vicentinus in Wegberg-Beeck, veranstaltet vom Kulturförderkreis Opus 512.

Bei einer eineinhalbstündigen Vorstellung begeisterten Organist Joachim Oehm und Tänzer Abine Leao Ka die zahlreichen Gäste mit der seltenen Aufführung „Der Kreuzweg“ von Marcel Duprée.

Die Stationen des Kreuzwegs wurden von Joachim Oehm jeweils in einem charakteristischen Tempo akustisch dargestellt: Die erste Station, an der Jesus zum Tode verurteilt wird, im Maestoso; Station Zwei (Jesus nimmt das Kreuz auf seine Schultern) wurde im Lento pesante dargeboten. Jesus fällt an Station Drei zum ersten Mal unter dem Kreuz, was im Moderato assai gezeigt wird. Jesus begegnet seiner Mutter an Station Vier im Andante cantabile; Jesus wird seiner Kleider beraubt an Station Zehn im Allegro agitato. An Station elf wird Jesus an das Kreuz genagelt, was im Largo pesante untermalt wird. Im Adagio stirbt Jesus an Station zwölf am Kreuz, bis er an Station 13 schließlich im Quasi lento in das Grab gelegt wird.

Organist Joachim Oehm, gebürtiger Bitburger, konzentriert sich neben der Tätigkeit als Instrumentalpädagoge, Korrepetitor und Begleiter auf das Orgelspielen. Seitens den bedeutenden Orgelwerken aus allen Epochen widmet sich Oehm besonders den Werken von Marcel Dupré, Naji Hakim und Max Reger. Seine akustische Kunst wurde sehr gut ergänzt durch die tänzerischen Einlagen von Abine Leao Ka.

Dieser ist seit 2016 freiberuflich als Tänzer tätig. Bei Slavek Muchka in Neuss tanzte er unter anderem in „Romeo und Julia“ und „Schwanensee“ sowie bei Silke Giles am Theater Köln in „You are Safe“. Gemeinsam verzauberten sie das Publikum mit einer eindrucksvollen Kombination aus ruhigen wie auch kraftvollen Tönen und einer ausgefeilten Choreographie.

Mehr von Aachener Nachrichten