Notfallseelsorge-Koordinator Christian Heinze-Tydecks in Heinsberg

Seelsorge : Eine starke Hilfe für Menschen in Not

Der Koordinator der ökumenischen Notgfallseelsorge, Christian Heinze-Tydecks, wurde nun in sein Amt eingeführt. Seit einigen Monaten ist er bereits für die Menschen im Kreis Heinsberg im Dienst.

Seit einigen Monaten versieht er bereits seinen Dienst, jetzt wurde Diakon Christian Heinze-Tydecks in der Jülicher Christuskirche in einem ökumenischen Gottesdienst offiziell eingeführt als „evangelischer Koordinator in der Notfallseelsorge und als Referent für Seelsorge im Kirchenkreis Jülich für die Aus-, Fort- und Weiterbildung  in Seelsorge und Notfallseelsorge“. Im Mittelpunkt stand an diesem Abend der Aufgabenbereich „Notfallseelsorge“.

Superintendent Pfarrer Jens Sannig, Pastoralreferent Diakon Stefan Lütgemeier, Pfarrerin Bernhild Dankert, Pfarrerin Dorothee Neubert, Achim Kück, katholischer Koordinator für die Notfallseelsorge im Kreis Heinsberg, und Lars Goebel, katholischer Koordinator für die Notfallseelsorge im Kreis Düren, vertraten den Kirchenkreis Jülich und das Bistum Aachen.

„Menschen zusprechen, Menschen aufrichten, Menschen Mut machen in den Grenzerfahrungen ihres Lebens – das ist die Aufgabe von Seelsorgern“, beschrieb der Superintendent die Aufgaben der Notfallseelsorge. Und mit Blick auf den Koordinator: „Wir haben dich dazu berufen, Menschen genau für diesen Dienst zu befähigen. Und als Koordinator, zusammen mit Achim Kück von der katholischen Schwesterkirche, dafür auch organisatorisch Sorge zu tragen, dass der Dienst getan wird.“

Zur Freude der Verantwortlichen in derNotfallseelsorge konnten im Gottesdienst 14 ehrenamtliche Mitarbeiter für ihren Dienst in den Kreisen Düren und Heinsberg beauftragt werden. Foto: Johannes de Kleine

In seiner Predigt ging Christian Heinze-Tydecks auf die Aufgaben der Frauen und Männer in der Notfallseelsorge ein „Es ist doch eine allgemein menschliche Verpflichtung, den Mitmenschen, der von einem Unglück betroffen ist, nicht allein zu lassen. Menschen, die in der Notfallseelsorge mitarbeiten, stellen sich dieser allgemeinen Verpflichtung in besonders herausfordernden Situationen.“

Sehr zur Freude der Verantwortlichen in der Notfallseelsorge konnten in diesem Gottesdienst 14 ehrenamtliche Mitarbeiter für ihren Dienst in den Kreisen Düren und Heinsberg beauftragt werden. Die beiden katholischen Koordinatoren Achim Kück (Kreis Heinsberg) und Lars Goebel (Kreis Düren) überreichten ihnen ihre Urkunden.

(red)