1. Lokales
  2. Heinsberg

Bis zu 40 Wohnungen: Neues Bauland im Stadtkern von Erkelenz

Bis zu 40 Wohnungen : Neues Bauland im Stadtkern von Erkelenz

Im Stadtkern von Erkelenz wird neues Bauland geschaffen. Für die Erschließungsarbeiten sind aktuell Sperrungen der Straße „Im Pangel“ und „Hülsersgässchen“ erforderlich. Verkehrsteilnehmer und Anwohner müssen sich darauf einstellen.

„Die Erkelenzer Innenstadt ist als Wohnstandort sehr beliebt, die Flächen im historischen Stadtkern sind aber begrenzt. Deshalb setzt die Stadtplanung auf Nachverdichtung durch die Schließung von Baulücken“, heißt es dazu aus dem Erkelenzer Rathaus. Die Sackgasse zwischen „Im Pangel“ und „Hülsersgässchen“ soll mit einem Mix aus verschiedenen Materialien mit rotem und grauen Betonsteinpflaster und Natursteinpflaster neu gestaltet werden, wie es auch im Umfeld vorhanden ist. Die Straße wird als verkehrsberuhigter Bereich, also als „Spielstraße“, angelegt. Dort darf dann künftig nur Schrittgeschwindigkeit gefahren werden und die Parkflächen werden deutlich markiert. Unterstützt wird die Aufwertung nach Angaben der Stadtverwaltung durch neue Altstadtlaternen, Grünbereiche und Neuanpflanzungen von Bäumen.

Eine neue Erschließung erfolgt dann als Stich in Richtung Brückstraße, der für den motorisierten Verkehr in einer Sackgasse endet und fußläufig zukünftig die Straßen Im Pangel und Brückstraße verbindet. „Investoren haben die zukünftigen Baugrundstücke bereits für sich entdeckt und werben mit Bauvorhaben. Auf rund 4500 Quadratmetern können auf acht bis neun Baugrundstücken etwa 30 bis 40 Wohnungen in zweigeschossigen Gebäuden entstehen“, so die Stadtverwaltung.

Die Kanalbauarbeiten haben begonnen, direkt im Anschluss erfolgen die Straßenbauarbeiten. Das Erschließungsgebiet ist dann voraussichtlich bis zum 3. September gesperrt. Für die Dauer der Sperrung vor Haus Nummer 21a werden die Absperrpfosten Im Pangel, Höhe Haus Nummer 19 entfernt, damit Anwohner zu ihren Grundstücken gelangen können.

Wegen des Wegfalls einiger Parkflächen werden Verkehrsteilnehmer gebeten, in den nächsten Monaten andere Parkflächen zu nutzen, beispielsweise den Dr.-Josef-Hahn-Platz (Burg) oder das Parkdeck an der Ostpromenade.

Zusätzlich wird das Hülsersgässchen als Zugang zum Johannismarkt für Fußgänger und Radfahrer gesperrt. Vom Burgparkplatz gelangen diese über die Burgstraße zum Johannismarkt. Die Sperrung des Durchgangs zum Johannismarkt wird während der Ausbauzeit bis voraussichtlich Ende des Jahres bestehen.