Erkelenz: Neues Album: Sean Taylor hat den Londoner Blues

Erkelenz: Neues Album: Sean Taylor hat den Londoner Blues

Der britische Singer und Songwriter Sean Taylor stellte bei der Acoustic Night in der Leonhardskapelle sein neues Album „Flood & Burn“ vor. Der in London lebende Sänger und Gitarrist genießt in der Blues- und Rootsszene einen guten Ruf und spielt auch regelmäßig mit Größen wie Robert Cray, John Fogerty oder den Neville Brothers.

In seinen Liedern entführt er die Zuhörer in das nächtliche London und zeigt einmal mehr, dass auch dort der Blues Zuhause ist.

Kein typisches Publikum

Sein Ruf schien ihm vorausgeeilt zu sein, denn die Leonhardskapelle war sehr gut besucht, wobei man nicht unbedingt „typisches“ Bluespublikum vorfand. Anscheinend kommt die Musik Taylors auch bei jüngeren Menschen gut an.

Im Gepäck hatte er neben seinen neuen Songs aus „Flodd & Burn“ auch Material aus den bisherigen sieben Alben. Denn der Mittdreißiger hat vor elf Jahren sein erstes Album „Corrugations“ vorgelegt und seitdem auch viele Konzertreisen durch Europa und in die USA gemacht.

Seine besondere Art des Picking zeichnet sein Gitarrenspiel aus. Mit Stücken wie „Beautiful Mind“, „Bad Case oft he Blues“ oder „A good place to die“ entführte er sein Publikum schnell in eine melancholische und melodische Welt der kleinen Helden und großen Gefühle.

Bei der nächsten Acoustic Night am 18. November ist das britische Folk-Duo Philip Henry & Hannah Martin mit seinem Projekt „Edgelarks“ in der Leonhardskapelle zu Gast.

(hewi)