Erkelenz: Nachwuchs-Musiker begeistern bei „Musik im Cusanus“

Erkelenz : Nachwuchs-Musiker begeistern bei „Musik im Cusanus“

„Musik im Cusanus“ verspricht immer einen spannenden und vielseitigen Ausflug in die Welt der Musik. Dabei reicht das Spektrum, das die Big Band, der Oberstufenchor und das Cusanus-Orchester präsentieren, von Popmusik und Stücken aus Film und Musical bis hin zu Klassikern und Folklore.

Das spricht sich natürlich herum. Und so war es nicht verwunderlich, dass beide aufeinander folgenden Abende sehr gut besucht waren.

Die Big Band begann unter der Leitung von Thorsten Odenthal mit „Boogie down“ von Al Jareau. Dabei präsentierten Hannes Schulten und Julian Rauschen die ersten Soli. Bei „Sway“ konnte Franziska Kaes vom Oberstufenchor ihr Gesangstalent unter Beweis stellen. Ebenso Jenny Thyssen mit dem Stück „Done_SSRqt know why“ und Katharina Christ mit einer beeindruckenden Version von „Valerie“.

Nach „Gonna fly now“, bei dem neben Hannes Schulten auch Alexander Peltzer als Solist zum Einsatz kam, war es Zeit für den Chor unter der Leitung von Michael Forg. Auch hier war Platz für Solisten: Neben Franziska Kaes standen Sophia Brouwers, Philipp Kammerer und Laura Schmidt auf der Bühne. Emotional wurde es bei Michael Jacksons „We are the world“. Dabei wurde der Chor von Fünft- und Sechstklässlern unterstützt, die im Unterstufenchor singen.

Darüber hinaus traten 14 Solisten ans Mikrofon, um einen Satz oder eine Strophe zu singen. Gleich darauf beim „Cup Song“ kamen die Sechstklässler mit der zum Lied gehörenden Becher-Performance wieder zum Einsatz. Ruhiger wurde es bei „Der Mond ist aufgegangen“ nach einem Arrangement von Johannes Hömberg. Zum Abschluss waren auch die Zuhörer gefordert. Denn bei Beethovens „Ode an die Freude“ konnte der Chor gar nicht groß genug sein.

Musikalisch und lehrreich

Mit dem Cusanus-Orchester unter der Leitung von Gerda Schwartz ging es weiter. Mit „Chariots of fire“ von Vangelis präsentierten die jungen Musiker auch die Eröffnungshymne der Olympischen Sommerspiele in London 2012. Das waren kleine Wissens-Bonbons, die die beiden Moderatoren Adina Temari und Justin Schöngen zwischen den Stücken verteilten.

So wurde es ein musikalisch unterhaltsamer und hier und da auch lehrreicher Abend im Atrium des Cusanus-Gymnasiums. Den Schlusspunkt setzte das Orchester nach einer musikalischen Reise durch „Les Miserables“, „Harry Potter“ und „Shrek“ mit dem Musikstück „Lord of the Dance“.