Heinsberg: Musikalische Früherziehung: Getrommelt, geklatscht, gesungen

Heinsberg: Musikalische Früherziehung: Getrommelt, geklatscht, gesungen

50 Kinder betreten die Bühne des Altenzentrums Heinsberg. Ihr erstes Lied „Guten Morgen“ gibt das Signal: Wir sind da! Es ist Donnerstag und die musikalische Früherziehung der Kindertagesstätte/Familienzentrum Braunsrath wird vorgestellt. Musikdozentin Nicole Wilms-Gielkens hat die Rasselbande im Griff, es wird eifrig getrommelt, geklatscht und gesungen.

Begeistert gehen die Bewohner auf den Rhythmus ein und klatschen mit. In der Kindertagesstätte/Familienzentrum Braunsrath findet musikalische Früherziehung auf spielerische Weise in den Bereichen Singen, Sprechen, Musizieren, Bewegung und Instrumentenkunde statt. Musik ermöglicht Kindern, ihre Fähigkeiten hervorzuheben. Sie fühlen, ich bin da, ich bin lebendig, und ich habe Möglichkeiten, mit meiner Gestaltungskraft auf die Welt einzuwirken. „Elemente der musikalischen Früherziehung werden gemeinsam mit dem Team und der Musikdozentin in der Einrichtung immer wieder aufgegriffen und fließen als fester Bestandteil in den normalen Tagesablauf der Kinder ein“, so Kita-Leiterin Birgit Runge.

„Spielerisch wird so das Gehör geschult, das Rhythmusgefühl sowie die Motorik in Form von Bewegung und Tanz gefördert sowie die eigenen Sinne umfassend erfahren. Speziell die Jungen aus der ABC-Gruppe erfahren sich im letzten Kita Jahr in der Percassionsgruppe“, ergänzt sie.

Zum Ziel des Besuchs erklärt sie, dass in Zukunft kontinuierlich ein gemeinsamer Singkreis umgesetzt wird. Alt und Jung musizieren gemeinsam. Den Bewohnern des Altenzentrums bringt der lebhafte Besuch eine willkommene Abwechslung im Alltag, besonders wenn selbst keine eigenen Enkelkinder vorhanden sind. Und für so manche Seniorin oder Senior ist es eine Öffnung zur vergangenen Kindheit, in der noch viel gesungen wurde.

Mehr von Aachener Nachrichten