Wegberg: Mühlenfest sorgt für grenzüberschreitende Kooperation

Wegberg: Mühlenfest sorgt für grenzüberschreitende Kooperation

Mit der vierten Wegberger Mühlentour werde erstmals Grenzen überwunden. Gemeinsam mit der niederländischen Gemeinde Leudal haben die Wegberger für den Mühlentag am Sonntag, 8. September, ein Programm auf die Beine gestellt, bei dem insgesamt 29 Wasser- und Windmühlen besucht werden können.

Um die Mühlen auf der niederländischen Seite besuchen zu können, bietet die Stadt Wegberg geführte Bus- und Radtouren nach Leudal an. Dort erwartet die in puncto Mühlen verwöhnten Wegberger noch viel Improvisation. Denn die Vermarktung des touristischen Potenzials der Mühlen steckt in Leudal noch in den Kinderschuhen.

Bei der Präsentation des Mühlentages zeigten Bürgermeister Reinhold Pillich und seine Mitstreiter ein Musterbeispiel: die Molzmühle. Die Korn- und Ölmühle aus dem späten 14. Jahrhundert hat sich längst als Ausflugsziel und touristischer Anlaufpunkt etabliert und besticht durch ihren rustikalen Charme und eine anspruchsvolle Gastronomie.

Verborgen im Wald

Pennings räumte ein, dass er von den Wegberger Partnern noch viel lernen könne. Ein Pfund, mit dem man in Leudal wuchern kann, liegt verborgen im Wald: Die St. Ursulamolen. Sie wurde von der niederländischen Forstbehörde kürzlich zum „schönsten Platz in den Niederlanden“ gekürt. Daraus lässt sich doch was machen.

Noch nicht ganz so weit ist zum Beispiel die St.-Elisabeth-Molen, die noch einer Ruine gleicht. Geplant ist, sie behutsam zu renovieren und für die Naherholung zu nutzen. Mit fünf Wind- und zehn Wassermühlen hat die Stadt gegenüber der Schwalmmündung in die Maas ein großes Potenzial.

Die Mühlen sind ein wichtiger Bestandteil des touristischen Konzeptes in Wegberg. Und das ist erfolgreich. Kreisweit kann jede dritte touristische Übernachtung in Wegberg verbucht werden. Allein im ersten Halbjahr waren es schon 32.000, Tendenz steigend. Auch beim Tagestourismus konnte eine Steigerung von knapp acht Prozent verbucht werden. „Diese positive Entwicklung werden wir auch gemeinsam mit unseren Partnern in Leudal vorantreiben“, betonte Pillich bei der Vorstellung des Mühlenprogramms.

Neben den geführten Mühlen- und Stadttouren in Wegberg und nach Leudal sind das Mühlenfest und der Bauernmarkt in der Wegberger Innenstadt die Attraktionen des Tages. Ab 11 Uhr locken Stände mit Kunsthandwerk und landwirtschaftlichen Produkten in die Innenstadt. Ab 13 Uhr lädt auch der verkaufsoffene Sonntag in der Innenstadt zum Shoppen ein. Auf der Bühne am Brunnen werden Musik- und Tanzvorführungen für Unterhaltung sorgen. Unter anderem werden der Musikverein Klinkum und das Jugendorchester aus Echt (NL) auftreten. Ab 18.15 Uhr ist mit Sascha Klar, dem „Teufel am Klavier“, ein alter Bekannter in Wegberg.

In Leudal wird am selben Tag ein Kulturfest in der Innenstadt gefeiert, zu dem auch die Besucher aus Wegberg herzlich eingeladen sind. Auf zwei geführten Touren von jeweils rund 40 Kilometern können die Mühlen Leudals erkundet werden. Entsprechende Karten können an den Infoterminals in der Stadt ausgedruckt oder per App aufs Smartphone abgerufen werden.

(hewi)
Mehr von Aachener Nachrichten