Gangelt: Modellbauer zeigen Welt im Taschenformat

Gangelt: Modellbauer zeigen Welt im Taschenformat

Wenn der Vater die Kinder mehr oder weniger als Alibi mitnimmt, dann könnten die Modellbautage in Gangelt sein Ziel sein. Die Veranstaltung erlebt am Samstag und Sonntag, 1. und 2.Dezember, bereits ihre 17. Auflage. Viel Engagement haben die Modelleisenbahnfreunde mit ihrem Vorsitzenden Rolf Brock darauf verwendet, den Gästen ein abwechslungsreiches Programm zu präsentieren.

Wie in den vergangenen Jahren werden sechs Modellbahnanlagen in den Spurweiten N, H0 und 0 zu sehen sein. Mit der Spur-0-Anlage kommt man einem neuen Trend nach. Viele Modellbahner wechseln derzeit auf diese sehr attraktive Baugröße. Die Fahrzeuge und Gebäude sind etwa doppelt so groß wie die gängige Größe H0. Neben diesen Anlagen wird auch die Clubanlage der Modellbahnfreunde Gangelt nach einer deutlichen Überarbeitung wieder zu sehen sein.

Ein weiteres Highlight wird der originalgetreue Nachbau der Kirche aus Schierwaldenrath sein. Immer mehr Modellbauer im Verein suchen sich regionale Vorbilder für den Nachbau. So wurden in den vergangenen Jahren die Bahnhöfe aus Geilenkirchen, Schierwaldenrath und Gangelt en miniature gezeigt.

Von den Freunden der Landmaschinen sind erneut schöne neue Dioramen angekündigt worden. Darüber hinaus sind Schiffsmodellbauer und Plastikmodellbauer sowie Puppenstuben in der Ausstellung vertreten.

Im Rahmen der Modellbautage wird es die ersten Kreismeisterschaften im Indoorfliegen geben. Das geschieht in der Dreifachturnhalle. Die Meisterschaft soll am Samstag stattfinden, am Sonntag können die Besucher ihr Flugtalent testen. „Wir haben auch Händler gewinnen können, die einige Besonderheiten anbieten werden“, freut sich Rolf Brock mit seiner Mannschaft auf viele Besucher.

Dass Modellbau nicht immer „von der Stange“ sein muss, sieht man an der Arbeit von Erich Peters aus Schierwaldenrath. Er hat in 334 Stunden Handarbeit die Kirche St. Anna in Schierwaldenrath im Maßstab 1:50 nachgebaut.

Mit enormer Detailverliebtheit hat der gelernte Bau- und Kunstschmied das Gotteshaus mit all seinen Facetten als Modell geschaffen und dabei keine vorgefertigten Teil zur Verfügung gehabt.

Auch das wird sicher ein besonderer Farbtupfer der Ausstellung werden.

(hama)