Mit dem 208. Schuss stand der neue König fest

St.-Lambertus-Bruderschaft Grebben-Eschweiler-Hülhoven : Markus Dohmen trägt das Königssilber in der Dreidörfergemeinde

Es war ein spannender Wettbewerb: Um 17.04 Uhr verkündeten die beiden Schießmeister Herbert Gülpen und Ralf Köchling den vielen Zuschauern auf dem Platz an der Alten Schule in Hülhoven den neuen König: Markus Dohmen aus Grebben hatte den Vogel mit dem 208. Schuss regelrecht zerlegt.

Vorangegangen war ein Wettschießen mit den Schützenkameraden Peter Dickmann und Sigrid Dautzenberg. Am Ende ließ Markus Dohmen sich den Erfolg aber nicht mehr nehmen und bekam das ehrenvolle Silber vom Präsidenten der St.-Lambertus-Bruderschaft Grebben-Eschweiler-Hülhoven von 1835, Hans-Josef „Jüng“ Lowis, überreicht. Einen großen Blumenstrauß erhielt die neue Königin Celia Mühlfahrt aus den Händen des stolzen Präsidenten. Zu den ersten Gratulanten gehörten Michaela und Manfred Moll, die die Bruderschaft im vergangenen Jahr als Königspaar repräsentierten. Sie wünschten dem neuen Würdenträger eine ebenso schöne Kirmes und so viel Freude bei den Feiern im Jahresverlauf.

Abschließend bedankte Präsident Lowis sich bei allen Mitarbeitern und Helfern, die sich bereits bei den Vorbereitungen des Festtages so ins Zeug gelegt hatten. Nur durch den Zusammenhalt und die gemeinsame Arbeit könne solch ein unterhaltsames Programm für die Dorfbevölkerung auf die Beine gestellt werden.

Nach dem morgendlichen Umzug durch den Ort mit musikalischer Begleitung des Trommler- und Pfeiferkorps Eschweiler (TKE) und dem Pfingstgottesdienst unter freiem Himmel hatte zunächst das Schießen der Ex-Könige stattgefunden. Hierbei war Friedhelm Lenzen mit dem 85. Schuss erfolgreich und holte den ersten Vogel des Tages von der Stange.

Nach dem Mittagessen und dem Familienprogramm zeigten die Fahnenschwenker der Bruderschaft unter Leitung von Heinz-Josef Florack und Marius Moll ihr beeindruckendes Können. Arne Houben, Jonas Esser, Max van de Port und Magnus Moll demonstrierten ihre Geschicklichkeit vor einer fachkundigen Jury, die von Altmeister Fritz Hensen angeführt wurde. Die kunstvolle Ausführung der anspruchsvollen Schwenk- und Fangfiguren veranlassten das Publikum mehrfach zu spontanen Applaus. Am Ende ließen die Besucher die vier Fahnenschwenker auch nicht ohne Zugabe vom Platz.

Im weiteren Rahmenprogramm fanden neben der großen Tombola das Lasergewehrschießen, das Torwandschießen und ein Scooterrennen für die Jüngeren statt. Bei herrlichem Pfingstwetter wurde der Vogelschuss so zu einem unterhaltsamen Familienfest für die Dorfbevölkerung, die sich jetzt schon auf die Kirmes am ersten Ferienwochenende freut.

Mehr von Aachener Nachrichten