Wegberg-Beeck: Mit Begeisterung eine Demonstration im Zoo simuliert

Wegberg-Beeck: Mit Begeisterung eine Demonstration im Zoo simuliert

Sie ließen sich nicht lange bitten, die Kinder der Grundschule am Beeckbach in Beeck. Wann immer Kinderbuchautorin Heidi Leenen bei ihrer musikalischen Kinderlesung aufforderte, mitten in die Erzählung zu springen, folgten sie mit Feuereifer und großer Begeisterung in das tierische Vergnügen der Zoogeschichte.

Da wurde der Elefantenpups simuliert, eine Baustelle abgesperrt, Luftgeige gespielt oder eine Demonstration nachgestellt. Denn Bürgermeisterin Basta plant, eine Autobahn mitten durch das Zoogelände zu führen. Zoodirektor Fröhlich, Tierpfleger Timo und das Zoo-Orchester hecken einen Krisenplan aus, um das zu verhindern. „Rettet den Zoo“, so der Titel des dritten Bandes der „Elefantenpups-Reihe“, der Spaß an der Orchestermusik vermittelt, Instrumente und Musikstile vorstellt und beweist, dass Freundschaft und Musik stark machen.

Der traurige Geier-Blues, die zuversichtliche Mutmach-Melodie und der fröhliche Schlangenswing brachten nicht nur Bewegung in die Turnhalle, sondern zeigten auch, dass Gefühle mit Musik auszudrücken sind. Spontan und neugierig machten sich die Kinder mit Heidi Leenen auf die fantasievolle Reise, die Martin Bernhard ideenreich bebildert hat.

Leenen ist ausgebildete Erzieherin, Dozentin für Kindergarten-Fortbildungen und Fachreferentin für Musikpädagogik. In ihrem „MusikAtelier“ unterrichtet sie in der musikalischen Früherziehung Drei- bis Siebenjährige und arbeitet eng mit musikalischen Werkstätten, Kinderliedersängern und Orchestern zusammen. „Musik ist eines der schönsten Dinge der Welt“, sagt sie und will Kindern schon früh einen fröhlichen und unkomplizierten Zugang zur Musik ermöglichen. Wer sie bei einer Lesung beobachtet hat, weiß, mit welcher Leichtigkeit ihr das gelingt.

Und weil die Musik eine so große Rolle spielt in ihren Geschichten, enthält jedes Buch natürlich auch eine CD. Die musikalischen Geschichten des Zoo-Orchesters bringen sogar Familien in China in Bewegung und zum Lachen.

Der dritte Band der Reihe erhielt den „Poldi“, einen Sondermedienpreis des Verbandes Deutscher Musikschulen.

Zu der Lesung eingeladen hatte der Kulturförderkreis Opus 512, der im Jubiläumsjahr erstmalig eine musikalische Kinderlesung anbot. Geschäftsführer Heinrich Heinen freute sich sichtlich an dem Vergnügen der Kinder. Als sechsfacher Großvater weiß er, was Kindern Spaß macht. Voll ins Schwarze getroffen — einfach gute Musik für Kinder.

(mb)