Minister Karl-Josef Laumann besucht Pflegeeinrichtung in Hückelhoven

Besuch : Minister nimmt Projekt unter die Lupe

NRW-Minister Karl-Josef Laumann hat die Pflegeeinrichtung der Lambertus gGmbH in Hückelhoven besucht. Der Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales wollte sich das neue Konzept einer ambulant betreuten Wohngruppe für junge pflegebedürftige Menschen im Detail anschauen.

Das bis dato in Nordrhein-Westfalen einmalige Konzept dieser seltenen Wohnform für junge Pflegebedürftige ist für Erwachsene zwischen 18 und 55 Jahren gedacht, die aufgrund nicht angeborener Hirnverletzungen (NAH) nicht in der häuslichen Umgebung oder in einer stationären Pflegeeinrichtung entsprechend ihrer Bedürfnisse versorgt werden können.

Das sogenannte Wolfgang-Emondts-Haus ist eine Wohngruppe für junge pflegebedürftige Menschen, die beispielsweise nach einem Unfall oder Schlaganfall und vollstationärem Aufenthalt in einer Reha-Einrichtung derart rehabilitiert und genesen sind, dass sie wieder selbstständiger leben können. In dieser Phase bietet das Wolfgang-Emondts-Haus die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben, gemäß einem der Leitgedanken der Lambertus gGmbH „ambulant vor stationär“.

Rund 700 junge pflegebedürftige Menschen gibt es im Kreis Heinsberg, die zu Hause von Angehörigen, ambulanten Pflegediensten oder in stationären Pflegeeinrichtungen versorgt werden. Im Kreis Heinsberg gilt die Unterbringung für Menschen mit Behinderung sowie auch für alte Menschen bereits als sehr gut organisiert, aber für die oben genannte Zielgruppe gab es bis jetzt keine geeignete Wohnform. Hier setzt die Lambertus gGmbH, die bereits Betreiber der vollstationären Pflegeeinrichtung „Junge Pflege“ ist, an.

Ziel ist, Perspektiven „für das Leben danach“ anzubieten oder diejenigen Menschen in den Fokus zu rücken, die bislang zu Hause leben, dort aber nicht mehr adäquat versorgt werden können. Anstelle in ein Pflegeheim zu ziehen, können diese jungen pflegebedürftigen Menschen nun erstmals in eine ambulant betreute Wohnform ziehen und ihr Leben lebenswerter gestalten. Die Lambertus gGmbH bietet in der Wohngemeinschaft insgesamt zehn jungen Menschen mit einem Pflegegrad ab Stufe 3 die Möglichkeit, ein relativ selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu führen.

Minister Laumann betonte beim Besuch in Hückelhoven, dass diese neue Wohnform „Modellcharakter“ für Nordrhein-Westfalen habe und versicherte, dass er die Entwicklung beobachten sowie der Lambertus gGmbH sicher einen weiteren Besuch abstatten werde.

Marcel Ballas, Geschäftsführer der Lambertus gGmbH, bedankte sich bei allen Anwesenden, darunter Vertreter von Landtag und Kreis Heinsberg, für den Besuch und den damit verbundenen konstruktiven Austausch und hob besonders die professionelle Unterstützung des Kreises Heinsberg im Vorfeld zur Realisation des Projektes hervor: „Von unserem Landrat Stephan Pusch und der Leitenden Kreisrechtsdirektorin für das Dezernat III mit dem Amt für Soziales, Jugendamt und Gesundheitsamt, Daniela Ritzerfeld, sowie ihren Teams haben wir sehr viel Unterstützung erhalten. Haben Sie vielen Dank dafür.“

Mehr von Aachener Nachrichten