1. Lokales
  2. Heinsberg

Heinsberg: Martktplatz ist Start und Ziel der E-Rallye

Heinsberg : Martktplatz ist Start und Ziel der E-Rallye

So mancher Besucher hat sie während des Industriefestes vermisst: die E-Rallye. Sechs Jahre lang hat die Veranstaltung das Fest im Gewerbe- und Industriegebiet auf der Borsigstraße begleitet. In ihrer siebten Auflage hat die Heinsberger E-Mobilitätsinitiative für Sonntag, 8. April, nun den Heinsberger Marktplatz als Start und Ziel für ihr Rallye auserkoren.

Man sei damit einer Einladung des Stadtmarketings gefolgt, erklärten die Organisatoren dieses besonderen verkaufsoffenen Sonntags, zu denen neben der E-Mobilitätsinitiative der Gewerbe- und Verkehrsverein (G&V) und die Stadt gehören. Von hier kommt mit Bürgermeister Wolfgang Dieder nicht nur der Schirmherr der Rallye, sondern auch ein Teilnehmer der ersten Stunde, nimmt er doch mit dem E-Auto der Stadt und dem Ersten Beigeordneten Jakob Gerards auch schon zum siebten Mal an der Rallye teil.

Präsentieren und Aufladen

Im Rathaus stellte er dann auch zusammen mit Vertretern des G&V und Mitgliedern der E-Mobilitätsinitiative das Programm der Veranstaltung vor. Bereits ab 10 Uhr am Morgen können die Fans der E-Mobilität die ersten Fahrzeuge auf dem Marktplatz bewundern, für die sich auf dem Markplatz die neue Möglichkeit bietet, das Fahrzeug zu präsentieren und zugleich aufzuladen, was am bisherigen Standort der Rallye nicht möglich war.

Mehr als 50 Teilnehmer aus NRW sind bereits angemeldet, darunter auch ein Brennstoffzellen-Fahrzeug und 20 weitere, die zum ersten Mal in Heinsberg zu sehen sein werden, so die Organisatoren. Mit dabei sind auch zwei Fahrzeuge von Universitäten, die an der World Solar Challenge in Australien teilgenommen haben, das als das härteste Rennen der Welt für Solarfahrzeuge gilt.

Deren Rennstrecke führt auf öffentlichen Straßen über rund 3000 Kilometer quer durch Australien von Darwin im Norden nach Adelaide an der Südküste. Das „SolarCar-Team“ der Hochschule Bochum, das an der Heinsberger Rallye teilnimmt, belegte im Jahr 2017 in seiner Klasse den zweiten Platz. Darüber hinaus ist auf dem Marktplatz auch der Solarwagen der RWTH Aachen zu sehen.

Um 12 Uhr startet die Rallye mit Moderator Martin Grefen. „Mühlentour“ nennt Christian König die beiden unterschiedlich langen Strecken Richtung Viersen, die er in diesem Jahr ausgetüftelt hat und bei denen an unterschiedlichen Orten knifflige Fragen beantwortet werden müssen. Nicht der Schnellste gewinnt, sondern das Team, das die beste Punktzahl erreicht.

In der Innenstadt werden die Fahrzeuge bei der Rallye nicht zu sehen sein. Sie werden die Stadt über die Poststraße verlassen und hier auch wieder ins Ziel einfahren. Ab 15.30 Uhr sollen die Fahrzeuge wieder am Marktplatz eintreffen. Die Siegerehrung steht für 16.30 Uhr auf dem Programm.

Wenn sich das Fahrlager für die Rallye geleert hat, laden die verkaufsoffenen Geschäfte der Innenstadt zu einem Bummel ein. Zudem bietet ein großer Truck, der ebenfalls auf dem Marktplatz seinen Standort hat, mit Modenschauen die Möglichkeit zum Einblick in neue Schnitte und Farben für die Bekleidung von Frühjahr und Sommer. Anmeldungen sind bis zum Start am 8. April möglich.