Mann soll Jugendlichen mit Knüppel geschlagen haben

Vorfall am Adolfosee : Mann soll Jugendlichen mit Knüppel geschlagen haben

Mit einem Knüppel soll ein etwa 40 bis 50 Jahre alter Mann in der Nähe des Adolfosees im Heinsberger Stadtteil Oberbruch auf einen 17-Jährigen eingeschlagen haben. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls.

Zu der Auseinandersetzung kam es laut Polizeibericht am Dienstag, 11. Juni. Mehrere Jugendliche saßen hinter dem Friedhof auf einer Bank an einem Weg, der in Richtung Adolfosee führt.

Wie die jungen Leute später aussagten, hätten sie Döner gegessen und das Papier auf den Boden gelegt, von wo es der Wind auf eine nebenliegende Koppel geweht habe. Als sie über den Zaun auf die Weide geklettert wären, hätte sich ihnen ein Mann auf einem Fahrrad genähert, der einen Hund an der Leine geführt und einen Knüppel dabei gehabt habe.

Der Mann habe die Jugendlichen aufgefordert, ihren Müll einzusammeln, anschließend kam es zu einem Streit. In dessen Verlauf habe der Unbekannte habe mehrfach mit dem Knüppel auf einen 17-jährigen Jugendlichen eingeschlagen. Als dieser am Boden gelegen habe, sei der Mann mit seinem Rad in Richtung Holzbrücke davongefahren. Der 17-Jährige wurde durch die Schläge leicht verletzt.

Die Jugendlichen beschrieben den Mann als etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß und 40 bis 50 Jahre alt. Er habe graue, nach hinten gekämmte, längere Haare gehabt, eine Jeans sowie ein T-Shirt getragen.

Zur Klärung des Geschehens sucht die Polizei den Mann und Zeugen des Vorfalls. Sie werden gebeten, sich beim Kriminalkommissariat der Polizei in Heinsberg unter der Telefonnummer 02452/920-0 zu melden.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten