Männerchor Liederkranz Wegberg feiert sein 100-jähriges Bestehen

Liederkranz Wegberg : Ausstellung und Festwochenende zum 100-Jährigen

Der Männergesangverein Liederkranz Wegberg feiert sein 100-jähriges Bestehen. Höhepunkt der Feierlichkeiten soll das Wochenende 28. und 29. September werden. Derzeit ist in Zusammenarbeit mit der Kreissparkasse in Wegberg eine Ausstellung über die Historie der Sängerschar zu sehen.

Bei freiem Eintritt können die zahlreichen Exponate bis zum 20. September bewundert werden. Die Ausstellung in den Räumen der Kreissparkasse am Rathausplatz in Wegberg illustriert den Werdegang des Männerchores Liederkranz unter anderem durch zahlreiche zeitgenössische Dokumente und Schautafeln. Hier sind historische Bilder, Zeitungsberichte, Programme und Chorberichte aus der 100-jährigen Geschichte des Chores zu sehen. „Wir haben viele Ordner aus dem Vereinsarchiv gewälzt. Die Dokumente, die wir gefunden haben, sind hochinteressant und Zeugen der wechselvollen Geschichte und der vielen Höhepunkte in der Entwicklung des Chores. Zum 50-jährigen und 75-jährigen Bestehen gab es schon Chroniken“, weiß Karl-Heinz Meyer zu berichten.

Was im April 1919 begonnen hatte, ist auch heute noch das Credo des Chores: Freude am gemeinsamen Singen und an der Geselligkeit. Aus der Depression nach dem Ersten Weltkrieg waren Gesang und Musik eine willkommene Ablenkung, optimistischer in die Zukunft zu schauen. Die Gründung des Vereins 1919 fand in der „guten Stube“ von Peter Kauven statt. Zum ersten Vorsitzenden wurde Wilhelm Hintsches gewählt – die Chorleitung übernahm Heinrich Boheim.

18 Chorleiter haben den Liederkranz über die 100 Jahre hinweg geprägt und zu dem entwickelt was er heute ist – ein lebendiger, wichtiger Kultur-Baustein in Wegberg. Heute leitet Helmut Misgaiski den Chor und schafft es immer wieder, jüngere und ältere Sänger im Chor zu begeistern. „Besonders erfreulich ist für mich, dass wir erst jüngst einige neue Sänger im Chor begrüßen konnten“, betont Helmut Misgaiski.

„Der Liederkranz Wegberg erfreut sich auch heute noch großer Beliebtheit. Das liegt auch am sozialen Engagement unseres Chores“, sagt Hubert Zohren, seit 2019 Vorsitzender beim Liederkranz. „So gehört der Besuch von Seniorenheimen zum festen Bestandteil unserer Termine. Aber auch die musikalische Gestaltung von Messen – etwa bei den Inthronisierungsfeierlichkeiten der Schützenbruderschaft in Rath-Anhoven, der Holtumer Oktav, die Zeltmesse in Gerichhausen oder die Mitwirkung beim Festhochamt am 2. Weihnachtstag in der Heilig-Kreuz-Kapelle in Kipshoven – sind Tradition“, sagt Hubert Zohren.

Im Mai wurde dem MGV Liederkranz die Zelterplakette verliehen. Die Zelter-Plakette mit dazugehöriger Urkunde nahmen die Vorstandsmitglieder Hubert Zohren und Karl-Heinz Tolls von Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, und vom Präsidenten des Volksmusikerbundes, Paul Schulte, entgegen. Die Zelter-Plakette ist die höchste deutsche Auszeichnung für Amateurchöre. Der Bundespräsident verleiht sie alljährlich an Chöre, die seit mindestens 100 Jahren ununterbrochen musikalisch wirken. Daneben müssen sich die Chöre besondere Verdienste um die Pflege der Chormusik und des deutschen Volksliedes und damit um die Förderung des kulturellen Lebens erworben haben.

Am Samstag, 28. September, findet das große Jubiläumskonzert im Forum in Wegberg statt. Als Gast wird das A-cappella-Sextett Die Draufsänger aus Osnabrück zu hören sein. Am Sonntag, 29. September, ab 11 Uhr, feiert der Jubiläumschor im Forum Wegberg das große Freundschaftssingen der Chöre. Zu diesem Freundschaftssingen sind insgesamt zehn befreundete Chöre aus der Region eingeladen. Neben dem Kirchenchor aus Wegberg haben sich unter anderem der Frauenchor Donna Musica aus Beeck, die VokaLadies aus Waldfeucht sowie der Jazzchor Mönchengladbach angesagt. Außerdem ist der A-cappella-Chor WestVocals zu Gast, ein gemischter Chor mit Sängerinnen und Sängern aus dem Kreisgebiet Heinsberg, der mit einer Vorliebe zu besonderen Chorarrangements aus der Vocal-Pop und Jazz-Szene auf sich aufmerksam machen wird.

Mehr von Aachener Nachrichten