Hückelhoven: Literaturkurs des Gymnasiums nimmt sich den jungen Schiller vor

Hückelhoven : Literaturkurs des Gymnasiums nimmt sich den jungen Schiller vor

Es war eine beeindruckende Leistung des Literaturkurses unter der Leitung von Christine Wolff, die auch Regie führte, die in mehreren Inszenierungen in der Aula des Hückelhovener Gymnasiums über die Bühne ging. Zwei Teams hatten sich Schiller ausgesucht und ein ganzes Schuljahr lang geprobt.

Im Mittelpunkt: Den jungen Schiller haben Themen beschäftigt, die auch die Menschen heutzutage umtreiben. In der Aufführung wurde die Frage gestellt, wogegen man heute rebelliert und was Freiheit bedeutet. Diese Themen fanden sich in dem Stück „Am Arsch, die Räuber“ wieder.

Die Gymnasiasten des Literaturkurses versuchten zu zeigen, wie die Jugendlichen heute damit umgehen. Konflikte sind programmiert. In dem Stück plädiert der Dichter zwar heftig für den Begriff „Freiheit“, doch der „blutige Terror“ der Französischen Revolution hat den „Heißsporn“ Schiller“ auch abgeschreckt.

Schließlich war der Dichter 21 Jahre alt, als er „Die Räuber“ geschrieben hatte. Kurzum, es war eine beeindruckende Inszenierung in der Aula.

(koe)
Mehr von Aachener Nachrichten