"Liebesglück und Wasserschaden" feiert im September Premiere

Baaler Bürgerbühne : Proben gehen jetzt bereits in die heiße Phase

„Liebesglück und Wasserschaden“ heißt das neue Stück, mit dem die Baaler Bürgerbühne im September Premiere feiern will. Deshalb steckt die Truppe auch mitten in den Proben.

Das Stück von Hans Schimmel musste natürlich wieder mit einer gehörigen Portion augenzwinkernden Lokalkolorits angereichert werden, damit es eben nicht „08/15“ ist. „Wenn die Leute sich und ihren Ort in einigen Anspielungen wiedererkennen, macht es ihnen doppelt Spaß“, weiß Rita Kluge. In ihrer Verantwortung liegt die Gesamtleitung. Darüber hinaus mischt sie auf der Bühne ebenfalls mit.

Die meisten aktiven Mitglieder des 2003 gegründeten Vereins haben mehrere Aufgaben. Sie reichen vom Bühnenbau, der Maske, dem Licht und der Requisite bis hin zur Bewirtung der Gäste bei den Aufführungen. Zusätzlich zum Personal, das der Autor erdacht hat, mussten noch drei zusätzliche Rollen in das Stück hineingeschrieben werden. Und so bereichern Susanne Birth und Gerlinde Mistler als ebenso chaotische wie nervige Nachbarinnen und Angar Scheede als Staubsaugervertreter die Handlung um das mögliche Liebesglück des bekennenden Junggesellen und Ordnungsfanatikers Siegfried Klein, dargestellt von Harald Klatt.

Der hat schon wie die meisten Mitglieder des Ensembles in vielen unterschiedlichen Rollen auf der Bühne gestanden. Ebenso Jennifer Grundler, die als noteinquartierte Katrin Siegfried Kleins kleine Welt zum Beben bringt. Regisseurin Sonja Buchholz hat schon die seltsamsten und teilweise dubiosen Damen verkörpert. Diesmal ist sie die Vermieterin Maria Schmitz, deren Bemühungen um die Renovierung des Mietshauses zu Siegfrieds Problemen beitragen.

Ein neues Gesicht bei der Baaler Bürgerbühne ist Julia Moritz, die vor zwei Jahren als Tochter einer Heiratsschwindlerin in dem Stück „Immer Ärger mit den Töchtern“ debütierte und diesmal als Installateur-Azubi für den Wasserschaden zuständig ist. Thorben Kischel ist seit dem vorigen Jahr an Bord und sorgt diesmal als Elektriker dafür, dass es beim Liebesglück nicht zu viel funkt.

Die Theatersaison beginnt für die Bürgerbühne im März mit der Auswahl des Stückes und findet im Herbst mit der Premiere und den Folgeterminen im Baaler Bürgerhaus sowie in der Hückelhovener Aula ihren Höhepunkt. Bis dahin liegt noch eine Menge Arbeit vor den Akteuren. An Ideen mangelt es ebenso wenig wie an der nötigen Disziplin. Denn während andere bei den teilweise tropischen Temperaturen ihren wohlverdienten Feierabend im kühlen Schatten verbringen, treffen sich die Theaterfreunde in den Räumen einer ehemaligen Gaststätte und proben, arbeiten an den Texten oder dem Bühnenbild.

Mehr von Aachener Nachrichten