Laufen, Rad fahren, schießen, so lautet der sportliche Dreiklang im Pütter Stadion

9. Euregio-Biathlon : „Running Gag“ gewinnt vor den „Ehrenrittern“

Nach der letzten Siegerehrung konnten sich alle, die geholfen hatten, gegenseitig auf die Schulter klopfen: Der Euregio-Biathlon war wieder ein wirklich großes und gelungenes Spektakel.

Seit neun Jahren läuft alles Hand in Hand beim Dorfring Waldenrath und der Dörfergemeinschaft, wenn zum Euregio-Biathlon eingeladen wird. Auch weil das Biathlonzentrum vor den Toren von Pütt ein exzellentes Sportgelände ist. Bereits in der Wochenmitte begann der Aufbau, bei dem die Stärke der großen Gemeinschaft spürbar war, die auch noch am Montagnachmittag hielt, als alles wieder zusammengepackt werden musste.

Von der großen Tribüne aus wurden die Mannschaften frenetisch angefeuert. Stadionsprecher Markus Herzog war in Top-Form. Mehrmals startete er die gesamte Tribüne entlang die La-Ola-Welle und lockerte mit seinen Sprüche, die wie aus der Pistole geschossen kamen, die Stimmung auf. Die Athleten konnten bei ihrer Ankunft nicht nur vor Erleichterung lachen, sondern auch über Sprüche wie: „Wenn Schokolade nicht so lecker wäre, dann wäre vieles leichter. Ich zum Beispiel.“ - „So richtig entspannt als Vater kannst du erst sein, wenn deine Tochter zu alt für den Wendler ist“ - „Ich verliebe mich alle elf Minuten in einen neuen Drink. Ich barshippe jetzt“. „Wenn mir einer einfällt, dann muss der Spruch gleich raus“, erzählt Herzog lachend und lobte die großartige Zusammenarbeit in Pütt.

Sportlich wurde es am Samstagmorgen ab 10 Uhr ernst, da wurde der Laufwettbewerb gestartet. Team „Keller Schierwaldenrath“ setzte die erste Marke mit 40:26 Minuten in den Vorläufen. Bis 15 Uhr wurden um die Finalteilnahme gelaufen und geschossen.

Beim C-Finale waren die Funky-Bears mit Simon Tellers, Marcel Sojka, Dominic Dahmanns und Patrick Schmitz vorne und holten den Sieg vor „St. Jupp Breberen“ und „Mahatma Gönn Dir“. Das B-Finale sah „Die langen Pinsel Pelzer“ mit Sebastian Pelzer, Martin Rongen, Peter Bomanns und Henrik Orths vorne. Zweite wurden „Die Selbstläufer“, Dritter die „Showlights“ der DJK Waldenrath.

Das Finale wurde zum Lauf von Team „Running Gag“. Tobias Jansen, Raimund Scheuvens, Mathias Cüppers und Christian Cüppers setzten mit 37:14 Minuten die absolute Bestzeit im Wettbewerb. Platz zwei ging an die „Ehrenritter“, Platz drei an die „Soldaten der Liebe“.

Der Pfingstsonntag stand im Zeichen der Wettbewerbe Radfahren und Schießen. Wie beim Laufen mussten vier Runden durch Pütt absolviert werden – es gab jeweils Viererteams in der Staffel. Außerdem standen drei Schießrunden an. Gab es in der Vorläufen noch einen „Zusatzschuss“, so war in den Finalläufen Treffsicherheit gefragt. Ansonsten gab es bei Fehlschüssen jeweils 30 Sekunden Wartezeit, so herrschte stets Hochspannung.

Beim C-Finale der Radfahrer siegte des Team „Familienausflug 2019“. Kevin, Dirk und Martina Wagner sowie Jannes Werries haben bereits für 2020 wieder einen Familienausflug nach Pütt geplant. Zweiter wurde „Full Metal Gunners“ und der „Keller Schierwaldenrath“ belegte Rang drei.

Im B-Finale hatten „Mud Masters 2019“ die Radspitze vorn und donnerte als erste über die Ziellinie vor dem Team „Kollektivversagen“ und „Die Helden vom Feld“.

Krönender Höhepunkt ist immer das A-Finale der Radfahrer. Hier gab zur Freude der begeisternden Zuschauer ein hochspanndes Rennen um die Plätze. Alte Hasen im Geschäft sind die „HoDiWiKa’s“ vom Niederrhein mit Hanis Werries, Dirk Wagner, Holger Haneck und Kalle Wellemanns, seit Jahren in Pütt mit dabei und stetig sehr farbenprächtig. Die Team gewann diesen Wettbewerb.

Der Kampf um Rang zwei fesselte die Zuschauer im Biathlon-Stadion. Das Rennen wurde zu dem Krimi von Pütt. Hauptdarsteller: Helden aus der Dorfgemeinschaft. „Die Selbstläufer“ auf dem Fahrrad mit Caroline Scheeren, Julia van der Zander, Bernd Schmitz und Matthias Scheeren sowie das Team „TT-Theoretisch Top“ mit Peer Laumen, Eric Scheuvens, Martin Laumen und Pierre Lowis schossen nach exakt 41:15 Minuten zeitgleich über die Linie. Damit wurden beide Teams Zweiter.

Ein weitere Höhepunkt im Wettbewerb war der Kidscup. Sieger wurde „Fantastic Pur“ mit Hannes, Philip, Niklas und Fynn vor dem „FC Wadenkrampf“ und den „Pütter Coole Kids“.

(agsb)
Mehr von Aachener Nachrichten