Heinsberg: Last-Minute-Hochzeit: So schnell klappt‘s in Heinsberg

Heinsberg : Last-Minute-Hochzeit: So schnell klappt‘s in Heinsberg

Der Sommer ist da in voller Pracht und somit auch die Zeit des Jahres, in der sich besonders viele Paare das Ja-Wort geben.

Der wichtigste Tag im Leben wird oft lange im Voraus geplant, gibt es doch eine Menge zu erledigen und zu organisieren: Einen Termin beim Standesamt, die Location für die Feier und nicht zu vergessen: das Brautkleid. Wer trotzdem von einer Blitzhochzeit à la Las Vegas träumt, kann sie auch in Heinsberg haben. Zumindest fast — denn je nach Wünschen der Sich-Trauenden, ist ein Minimum an Vorlaufzeit unabdingbar. Wie viel Zeit besonders Eilige mindestens einplanen sollten, habe ich getestet.

Klarissa Theben weiß, dass die Suche nach dem passenden Kleid viel Zeit beansprucht (links). Das Trauzimmer im Dachstuhl des Haus Lennartz bietet ein uriges Ambiente. Ganz schlicht und bürokratisch kann im Trauzimmer des Rathauses geheiratet werden (unten). Foto: Vivien Nogaj

Zunächst muss das Wichtigste geklärt werden: Ohne Datum findet keine Trauung statt. Wer also heiraten möchte, braucht einen Termin beim Standesamt. Das geht in Heinsberg schnell, vorausgesetzt die nötigen Unterlagen sind da, und die Ehefähigkeit wurde bereits festgestellt. Bei mir wäre dafür keine lange Prüfung nötig. Ich besitze die deutsche Staatsangehörigkeit, war noch nicht verheiratet und bin kinderlos. Also optimale Voraussetzungen für eine möglichst reibungslose Terminabwicklung. Personalausweis, beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister, Meldebescheinigung; dann könnte es mit der Hochzeit auch schon los gehen.

Von Vivien Nogaj HEINSBERG Der Sommer steht vor der Tür und somit auch die Zeit des Jahres, in der sich besonders viele Paare das Ja-Wort geben. Der wichtigste Tag im Leben wird oft lange im Voraus geplant, gibt es doch eine Menge zu erledigen und zu. Foto: Vivien Nogaj

Der nächstmögliche Heiratstermin im Standesamt Heinsberg wäre in etwa drei Wochen, am Freitag, 20. Juli. Allerdings ist dann nur noch das Trauzimmer im Rathaus frei, die anderen Möglichkeiten, eine Hochzeit im Bootshaus am Lago Laprello oder im Dachstuhl des Hauses Lennartz fallen weg, erklärt Thomas Franken vom Standesamt Heinsberg: „Am Lago Laprello kann man nur an Samstagen heiraten, und das Haus Lennartz ist am besagten Freitag schon ausgebucht.“ In diesem Fall kein Problem: Zwar stelle ich mir eine Hochzeit am See oder im urigen Dachstuhl romantischer vor, allerdings würden bei so einem kurzfristigen Termin wahrscheinlich auch nicht mehr als 20 Personen der Einladung folgen können — und die passen perfekt in das kleine Trauzimmer des Rathauses.

„Ernste Absicht“ ist Voraussetzung

Ist die standesamtliche Trauung durch, könnte es für mich direkt zur kirchlichen Hochzeit übergehen. Aber ob sich da auch in so kurzer Zeit ein Termin finden lässt? Laut Pfarrer Sebastian Walde von der Evangelischen Kirchengemeinde Heinsberg ist auch die kirchliche Trauung innerhalb einer Woche kein Problem — vorausgesetzt, die Kirche ist an diesem Tag frei und die Heiratsurkunde vom Standesamt liegt vor. „Und ich muss im Traugespräch die ernste Absicht zur Heirat erkennen“, sagt Walde.

Der nächste freie Termin wäre am Samstag, 21. Juli. Das passt perfekt. Die beiden wichtigsten Punkte wären somit abgehakt: Freitag Standesamt und Samstag Kirche. Kommt der drittwichtigste Punkt: das Brautkleid.

Klarissa Theben vom Brautmodengeschäft „Fräulein T“ empfiehlt ein halbes Jahr Vorlauf bei der Brautkleidsuche. „Wenn es schnell gehen soll, sind drei Wochen das absolute Minimum“, sagt sie. Die reichen aber nur, wenn man das Glück hat, das Traumkleid bereits in der passenden Größe im Laden zu finden. Dann tut die Schneiderin in der verbleibenden Zeit ihren Rest. Theben erklärt: „An der Länge des Kleides muss fast immer etwas gemacht werden, und Änderungen brauchen Zeit. Das ist schließlich Handarbeit.“ Spontan in den Brautladen kommen und vollausgestattet wieder hinausgehen, klappt in den meisten Fällen also nicht. Dennoch hätte ich Glück: schöne Modelle finde ich viele, und mit drei Wochen Zeit für die Änderungen läge ich, wenn auch knapp, im Zeitplan.

Trotzdem merke ich, dass mehr Planungszeit für den wichtigsten Tag im Leben deutlich entspannter wäre: Denn auch nach vielem Herumtelefonieren und trotz freier Hochzeitstermine fehlten nach wie vor eine Location für die Feier, Fotografen, Musik, Catering und die Einladungen. Und zugegeben — auch der passende Mann. Da braucht es mit der Hochzeitsplanung wohl doch noch etwas Zeit.

Mehr von Aachener Nachrichten