Lara Bleilevens bei „The Voice Kids“ auf der Bühne

Gesangstalent aus Heinsberg : Lara Bleilevens bei „The Voice Kids“ auf der Bühne

Langsam wächst die Spannung, bei ihren Mitschülern in der Heinsberger Realschule und natürlich auch bei ihren Freundinnen in den Tanzgruppen der Karnevalsgesellschaft La Strada Olé. Mit der 15-jährigen Lara Bleilevens hat es wieder einmal ein junges Talent aus Heinsberg in die sogenannten „Blind Auditions“ des bekannten Gesangswettbewerbs „The Voice Kids“ geschafft.

Am Sonntag, 25. März, ab 20.15 Uhr, wird die sechste Folge der bereits siebten Staffel ausgestrahlt, mit Laras Auftritt. Und da heißt es jetzt natürlich für all ihre Freunde, ganz kräftig die Daumen zu drücken, damit sich einer der vier Coaches umdreht und ihr damit den Weg in die nächste Runde, in die sogenannten „Battles“ freimacht. Ob Lara es schafft, wissen aus der Aufzeichnung im Fernsehstudio bisher nur sie und all ihre engen Vertrauten, die sie nach Berlin begleitet haben: Mutter Manuela und Vater Bernd, Schwester Nina, Cousin Martin Heinrichs und ihre Patentante Claudia Stelten.

Seit sie denken könne, singe sie schon, erzählt Lara. Und seit es den Wettbewerb gebe, sei sie ein Fan. Ihre Eltern seien „nicht so wirklich begeistert“ gewesen von der Idee, dort mitzumachen. Dann hätten sie jedoch zugestimmt. Im Januar vergangenen Jahres schon nahm Lara selbst mit ihrem Handy ein Video zu Karaoke-Musik aus dem Internet auf und hatte Erfolg. Sie wurde eingeladen zu einem ersten sogenannten Scouting nach Köln. Auch dort war sie erfolgreich. Weiter ging´s mit einem zweiten Scouting in Berlin. Dort überzeugte Lara mit dem Song „Meant to Be“ von Bebe Rexha, den sie auch in ihrer „Blind Audition“ singen wird. So viel hat sie schon verraten.

Für Lara war der Auftritt vor den Coaches in der Fernsehshow der erste große Soloauftritt überhaupt, ist sie doch im wahrsten Sinne Autodidaktin. Sie nimmt die Musik aus dem Internet und singt, ganz für sich. „Das macht viel Spaß, und das hat mir bisher immer gereicht“, sagt sie. Zusätzlich Gesangsunterricht hat sie bisher noch nicht genommen. Bekannt ist ihre Stimme allein aus der Band der Realschule, in der sie seit der sechsten Klasse singt, „bei Entlassfeiern oder beim Gottesdienst“, erzählt sei.

So war der Auftritt im Studio in Berlin vor den Coaches und dem Publikum natürlich aufregend für sie. „Ich kann das gar nicht wirklich beschreiben“, erinnert sich Lara. „Das ging alles so schnell.“ Noch aufregender als der eigentliche Auftritt seien jedoch die Tage zuvor gewesen mit den Gesangsproben und den Proben auf der Bühne.

Viele neue Freundschaften habe sie geschlossen mit anderen jungen Menschen, die sich für Gesang begeistern, betont sie. Und viel gelernt habe sie zudem, vor allem, was den Umgang mit der „Message“ eines Liedes angehe, sie selbst zu verstehen und sie dann anderen zu erzählen.

(anna)
Mehr von Aachener Nachrichten