Landwehrfahnen-Fest des Heimatvereins Schafhausen ab 20. Juni

Heimatverein : Odyssee endet mit dem Landwehrfahnen-Fest

Was mit der Öffnung eines unscheinbaren Kuverts des verstorbenen Heinsberger Journalisten Willi Frenken im September 2018 begann, endet vorläufig mit einem viertägigen „Fahnenfest“ des Heimatvereins Schafhausen.

Dazwischen lagen Monate intensiver Recherchen, Gespräche mit Fachleuten, Antragstellungen zur Finanzierung der notwendigen Restauration und Vorbereitungen zur Vorstellung eines Kulturgutes – der wiederentdeckten Landwehrfahne der Gemeinde Schafhausen – in der Öffentlichkeit.

„Der Heimatverein Schafhausen erklärt sich als Hüter der Vereinsgeschichte und übernimmt als Dauerleihgabenehmer die alte Landwehrfahne als Kulturgut des Ortes und des Begas-Hauses“, lautet der erste Satz einer vom Heimatverein Schafhausen herausgegebenen 30-seitigen Broschüre, in der Hans-Josef Heuter, Geschäftsführer des Vereins und Autor, die historische Bedeutung und die Odyssee der Landwehrfahne beschreibt.

Jetzt stellte der Vorstand des Heimatvereins die Broschüre und das Programm zum Fahnenfest vom 20. bis zum 23. Juni in Schafhausen vor.

Ein Heimatverein lebt von der Begeisterung seiner Mitglieder für die Aufarbeitung historischer Fakten und geschichtlicher Entwicklungen seines Ortes. Dieses Anliegen geht weit über eine nostalgische Verklärung der Vergangenheit hinaus. Vorstandsmitglied Florian Weber, Student der Geschichtswissenschaften, entdeckte im Rheinischen Landesarchiv in Duisburg die Gründungssatzung des „Landwehr Verein der Gemeinde Schafhausen“ als weitere Faktenquelle. So konnten die Gründungsmitglieder und der erste Vorstand des Landwehrvereins Schafhausen namentlich und bildmäßig erfasst und in der Broschüre wiedergegeben werden.

So groß die Freude über ein Kulturgut wie das der Landwehrfahne und ihres Erhalts sein mag, so groß sind auch die Verpflichtungen, die Bedeutung und den Stellenwert immer im zeitgeschichtlichen Rahmen zu sehen. Das Motto des Autors Heuter lautet deshalb: „Wer die Geschichte nicht kennt, versteht die Gegenwart nur schwer.“

In einem Festakt am Donnerstag, 20. Juni, ab 18 Uhr in der Pfarrkirche St. Theresia Schafhausen, wird die restaurierte Fahne der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit einem Fachsymposium am Freitag, 21. Juni, 15 Uhr, werden dem interessierten Publikum in der Pfarrkirche aus wissenschaftlicher Sicht Fakten zur Einordnung der Bedeutung der Landwehrfahne angeboten. Dr. Dagmar Hänel, Leiterin des Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte beim Landschaftsverband Rheinland (LVR), wird zum Thema „Mehr als ein Stück Stoff. Zur Bedeutung des Immateriellen bei der Restaurierung von Kulturgut“ referieren. Doortje Lucassen, Textilrestauratorin bei der Domschatzkammer Aachen, wird zum Thema „Flickerei und Zerfall einer historischen Fahne professionell gemeistert. Die Konservierung der Fahne des Landwehrvereins Schafhausen“ berichten. Dr. Veit Veltzke, Leiter des LVR-Niederrheinmuseums in Wesel, hält ein Referat zum Thema „Krone, Adler und Germania: Zur Bildsprache und historischen Einordnung der Landwehrvereinsfahne der Gemeinde Schafhausen“.

Am Samstag, 22., und Sonntag, 23. Juni, wird ihm Rahmen eines Sommerfestes das Fahnenfest den Schwerpunkt auf das gemeinsame Feiern und Erinnern legen. „Eine gute Gelegenheit für Neubürger in Schafhausen, den Heimatverein kennenzulernen“, wie Hans-Josef Heuter betont.

Mehr von Aachener Nachrichten