Kreissparkasse spendet Geld für evangelisches Gemeindehaus

Renovierung : Kreissparkasse spendet Geld für evangelisches Gemeindehaus

Für die Renovierung des Gemeindehauses der evangelischen Gemeinde spendete die Kreissparkasse Heinsberg 5000 Euro. Dabei wurde erneut nach dem Prinzip „1 plus 1“ verfahren.

Da der Förderverein 5000 Euro sammeln konnte, legten die Banker dieselbe Summe noch einmal drauf. Bis Oktober hatte sich der Förderverein als Ziel gesetzt, um die benötigte Summe zu sammeln, bereits im Sommer war das Geld zusammen. Jetzt präsentierten Pfarrer Robin Banerjee und Markus Königs vom Förderverein und Christina Kamphausen von der Kreissparkasse die renovierten Innenräume.

Die Räume hatten den „Charme der 70er-Jahre“ versprüht und bedurften dringend einer Ertüchtigung, da sie von vielen Gruppen regelmäßig genutzt werden, wie Banerjee erläuterte. Erneuert wurde die Schrankwand, die maßgeschneidert angefertigt werden musste. Auch die Zwischentür zwischen den beiden Räumen und die Technik wurden erneuert, der alte Linoleumboden durch modernes und strapazierfähiges Parkett ersetzt. In einem weiteren Schritt werden nun 75 neue Stühle und einige Tische folgen.

Christiane Kamphausen leitet die Schwanenberger Filiale der Kreissparkasse seit rund einem Jahr. Sie betonte, dass das Geldinstitut Initiativen wie „1 plus 1“ gerne unterstütze, da sie zeigten, was eine Gemeinschaft zu leisten imstande ist. Die Schwanenberger Kirchengemeinde sei ein gutes Beispiel für diese Art von Solidarität.

Ins Leben gerufen worden war die Aktion vom Förderverein der Schwanenberger Gemeinde, der sie darin unterstützt, ihrer Instandhaltungspflicht für drei denkmalgeschützte Gebäude und den Kindergarten nachzukommen. Er hat 480 Mitglieder, die zusätzlich zur Kirchensteuer die Gemeinde finanziell unterstützen.

Jedes Jahr kommen so einige tausend Euro zusammen. Dazu werden immer neue Aktionen gestartet, wie der Verkauf eines Wandkalenders mit Motiven der Theateraufführungen, die Banerjee mit den ehemaligen Konfirmanden regelmäßig einstudiert und aufführt. Der Kalender mit den Plakatmotiven und Bildern von den Aufführungen ist für zwölf Euro unter anderem im Pfarrbüro zu haben. Der Erlös fließt in die Gemeindearbeit.