Kostümsitzung der Vereinsgemeinschaft in Granterath

Kostümsitzung in Granterath : Saalbesatzung von den Stühlen gerissen

Mit ihrer Kostümsitzung präsentierte die Vereinsgemeinschaft wieder die Mischung aus hausgemachtem Karneval mit eigenen Nummern und Gästen.

Ein Stammgast in Granterath ist Markus Forg, der mit seinem Stimmungsgesang schon fest dazu gehört. In diesem Jahr musste er jedoch kurzfristig absagen. Nicht absagen musste hingegen Oberschwester Helga Schmitz. Sie präsentierte derben und stets auch ein bisschen hintersinnigen Humor im Sperrfeuer. Dabei bezeichnete sie die Zonen weiblichen Übergewichts als „Erweiterung der erotischen Nutzfläche“ und räsonierte ansonsten auch viel über das karnevalistische Dauerthema: Männer und Frauen im direkten Zusammenleben am eigenen Beispiel.

Aus den eigenen Reihen waren die Rote Garde Granterath und die Rot-weißen Funken mit ihren neuen Gardetänzen dabei. Später war noch einmal der Nachwuchs mit einem Showtanz zum Thema Tarzan zu sehen. Das Männerballett „Chicos“ aus Holzweiler brachte vor allem die weiblichen Zuschauer zum Jubeln, während „Die Mädschere“ geschlechtsübergreifend für Stimmung pur sorgten. „Innocence“ aus Gerderhahn steuerten einen Indianer-Showtanz bei und die EKG schaute mit Prinzengarde, Tollitäten und Gefolge natürlich auch wieder vorbei.

Gleich mehrere Auftritte absolvierten Die drei lustigen Vier, bei den Kölschen Adlern genügte ein einziger Auftritt, um die Saalbesatzung von den Stühlen zu reißen.

Durch den Abend moderierte wieder in bewährter Weise Karl Mones von der Vereinsgemeinschaft.

(hewi)