Koreanische Sänger begeistern beim Konzert in Randerath

Koreanische Sänger : Fünf Stimmen, die beim Konzert in Randerath begeistern

Ovationen in der evangelischen Kirche in Randerath gab es für die fünf jungen Profisängerinnen und -sänger aus Korea nach ihrem ersten gemeinsamen Konzert in dieser Formation.

Noch nicht lange sind sie in Deutschland. Gekommen sind sie alle mit dem Ziel, hier ihre Gesangsstudien fortzusetzen. Nicht minder bejubelte das Publikum ihre Klavierbegleiterin Hanna Lim, die an der Folkwang-Universität der Künste in Essen derzeit bereits ein Masterstudium zur Pianistin absolviert.

Den Anfang machte Byung wook Go (Bassbariton). Schon beim Lied „Auf dem Flusse“ aus dem Winterreise-Zyklus von Franz Schubert bewies er seine überaus kraftvolle Stimme. Folgen ließ er ein Lied von Johannes Brahms mit dem Titel „Nicht mehr zu dir zu gehen“. Nicht minder gelungen sang er im zweiten Teil „Vi ravviso, O luoghi ameni“ aus der Oper La Sonnambula von Vincenzo Bellini.

Gutes französisches Sprachvermögen bewies Tenor Je hwan Han mit „La fleur que tu mávais jetée“ aus der Oper Carmen von Georges Bizet und „Pourquoi me réveiller“ aus der Oper Werther von Jules Massenet. Nicht ganz so gut gelang die französische Aussprache der Sopranistin Hye lim Lee mit „Je dis, que rien ne m´épouvante aus der Oper Carmen. Als hervorragend würdigte das Publikum dagegen jedoch ihren zweiten Auftritt mit „Si, mi chiamano Mimi“ aus der Oper La Bohème von Giacomo Puccini.

Ein ganz besonderes Stimmvolumen und dazu ein ausgesprochenes schauspielerisches Talent bewies Shinyoung Hwang (Bariton) mit „O Carlo ascolta… lo morro“ aus der Oper Don Carlos von Giuseppe Verdi und „Hai gia vinta la Causa“ aus der Oper „Die Hochzeit des Figaro“ von Wolfgang Amadeus Mozart. Ebenfalls mit einer sehr ansprechenden schauspielerischen Leistung in direkter Kommunikation mit dem Publikum ließ Hyun min Kim ihren glockenhellen Sopran erklingen, in „Oui, pour ce soir… Je suis Titania la blonde“ aus der Oper Mignon von Ambroise Thomas und in „Ruhe sangt, mein holdes Leben“ aus der Oper Zaide von Wolfgang Amadeus Mozart.

Mit einer gemeinsam gesungenen Zugabe verabschiedeten sich die fünf wunderbaren Stimmen von ihrem begeisterten Publikum.

(anna)