Kohlegegner wollen wieder nach Kückhoven

Klimacamp : Kohlegegner wollen wieder nach Kückhoven

Kohlegegner haben für die kommende Woche zum zehnten Klimacamp aufgerufen. Ab Donnerstag werden Hunderte Teilnehmer erwartet, die einerseits ein Zeichen gegen den Braunkohletagebau Garzweiler setzen wollen.

Andererseits finden auf dem Gelände nach Veranstalterangaben Workshops und Diskussionsrunden statt. Und es gehe auch darum, dass sich die Aktiven in der Klimaschutzbewegung vernetzen.

Wo genau die Zelte für das Camp, das bis Dienstag, 27. August, laufen soll, aufgeschlagen werden, ist nach Angaben von Petra Wienen, Pressesprecherin der Aachener Polizei, noch nicht abschließend geklärt. Die Veranstalter hätten das Camp angemeldet. Es gebe zwei Grundstücke in Kückhoven am Lahey-Park, die geeignet erscheinen. Näheres solle nun aber in Kooperationsgesprächen zwischen der Stadt Erkelenz, der Aachener Polizei und den Veranstaltern geklärt werden, sagte Wienen.

Großangelegte Blockadeaktionen von „Ende Gelände“ sollen in diesem Jahr nicht vom Klimacamp ausgehen. Das spricht dafür, dass das Camp verhältnismäßig ruhig über die Bühne gehen könnte. Jedoch hat das Bündnis „Kohle ersetzen“ zu Protestaktionen aufgerufen. Das könnten Sitzblockaden von Kohleinfrastruktur sein. Andere Formen des Protestes, wie zum Beispiel eine Fahrraddemonstration, sind ebenfalls zu erwarten.

Mehr von Aachener Nachrichten