Königspaar Josef und Annette Goertz feiert Kirmes und Silberhochzeit

Kirmes und Silberhochzeit : Königspaar aus Kempen darf doppelt feiern

Da hatten sich die Nachbarn in den beiden Kempener Ortsteilen Eicken und Theberath richtig ins Zeug gelegt: Hunderte Papierrosen in Dunkelrot und Beige zierten nicht nur den traditionell von Hand mit frischem Grün besteckten Königsbogen, sondern auch alles rundherum, von frisch geschlagenen Birken und Zäunen bis zu einer großen, grünen Hecke.

Dort hinein waren sogar ein Herz und Trauringe aus Rosen gesteckt worden, feierte das Königspaar, Josef und Annette Goertz, doch zugleich seine Silberhochzeit. Sie standen als neue Majestäten der Schützenbruderschaft St. Katharina und St. Josef mit ihren Ministern Konrad Ohlenforst und Gerd Windeln sowie Adjutant Martin Louis ebenso im Mittelpunkt wie Prinz Eric Erkens, der von Luisa Bartz sowie von Marius Kranz und von Lars Geiser begleitet wurde.

Los ging es mit der Kirmes mit einem Discoabend im Festzelt unter dem Motto „Hardstyle meets Malle“, organisiert von den Jungschützen. Tags drauf versammelte sich die Bruderschaft zusammen mit dem Bundesschützen-Trommler-, Pfeifer- und Bläsercorps sowie dem Kirchenchor zunächst am Chörchen, um der Toten der Bruderschaft zu gedenken. Es folgte ein Gottesdienst in der Pfarrkirche und der erste Aufzug zum Königshaus. Nach einem Umtrunk ging´s von Eicken wieder zurück nach Kempen ins Festzelt zum Königsball mit der Liveband „Celebration“.

Am Sonntag stand am frühen Nachmittag zunächst ein Fototermin für die gesamte Bruderschaft an der Kirche auf dem Programm, ist die Kempener Bruderschaft doch vom 20. bis 22. September Ausrichter des Bezirksschützenfestes. Am Nachmittag machten sich die Schützen und die Kempener Musiker dann wieder auf den Weg Richtung Eicken, um die Majestäten abzuholen. Mit dabei waren auch der Instrumental-Verein Kirchhoven, das Trommler- und Pfeifercorps Ophoven sowie die Marianische Schützenbruderschaft aus Ophoven. Seinen Abschluss fand der Tag bei einem gemütlichen Beisammensein im Festzelt.

Nach dem Gottesdienst am Montagmorgen und einem gemeinsamen Frühschoppen fand die traditionelle Gerichtsverhandlung für Schützen und Musiker am frühen Nachmittag erstmals öffentlich im Festzelt statt. In der gut besuchten, eineinhalb Stunden dauernden Verhandlung mit Peter Schwartzmanns als „Richter Gnadenlos“ und Gerd Windeln als „Staatsanwalt Ungerecht“ wurden so einige Verfehlungen zutage gefördert, von Kneipenbesuch statt Kirchgang bis hin zu einem Beweisfoto, das einen Hund mit der Mütze des Trommlercorps zeigte. Tierische Mitglieder wurden dem Verein von „Richter Gnadenlos“ jedoch eindeutig untersagt.

Nach einem weiteren Festzug zum Haus des Prinzen in Stahe und der Parade an der Kirche klang die Kirmes aus.

Mehr von Aachener Nachrichten