In Gemeinschaft unterwegs: Kevelaergemeinschaft Haaren und Umgebung sammelt viele Eindrücke

In Gemeinschaft unterwegs : Kevelaergemeinschaft Haaren und Umgebung sammelt viele Eindrücke

Ungastlich zeigte sich das Wetter, als die Angehörigen die Fußpilger der Kevelaergemeinschaft Haaren und Umgebung am Alten Sportplatz in Haaren empfingen. Selten waren die Pilger in den 42 Jahren der Fußpilgerschaft dermaßen durch Nässe begleitet worden.

Daran konnten sich auch langjährige Pilger kaum erinnern. Der gesamte sonntägliche Rückweg der Pilger war vom Regen begleitet, während sich am Freitag beim Einzug in Kevelaer die Regenwolken noch verzogen.

Bereits in der Ferne grüßte und kündete am Sonntag das Geläut von St. Johannes Baptist die Ankunft der Fußpilger, die durch Ortspfarrer Heinz-Wilhelm Vollberg nebst Ministranten und einer Delegation des Haarener Musikvereins vom Sportplatz zur Andacht in die Pfarrkirche geleitet wurden.

Am Donnerstag hatten sich 47 Fußpilger unter dem Leitwort „Suche Frieden“ auf den Weg zur Gottesmutter in den niederrheinischen Wallfahrtsort gemacht. Dirk Leisten dankte den Organisatoren der diesjährigen Wallfahrt Bernd und Sara Storms für das Engagement und Jochen Houben für die meditative Begleitung der Wallfahrt. „Pilgern muss man spüren“, beschrieb Leisten die besondere Erfahrung der Gemeinschaft der Fußpilger, „pilgern heißt auch, im strömendem Regen zusammen zu sein“. Fünf Pilger zu Pferd stießen am Freitag kurz vor Kevelaer hinzu und boten ein auch in Kevelaer einzigartiges Bild beim Einzug in den niederrheinischen Wallfahrtsort.

Gemeinsam mit den gut 50 Rad-, den Bus- und zahlreichen Autopilgern begingen gut 300 Pilger den diesjährigen Höhepunkt der Wallfahrt in Kevelaer. Den Kreuzweg in der Pax-Christi-Kapelle und die anschließende Messfeier in der Basilika zelebrierte Pfarrer Heinz-Wilhelm Vollberg, die musikalische Begleitung übernahm eine Musikergruppe der Pilger. Mit der Lichterprozession um das Gnadenbild und der Verabschiedung der Buspilger endete der Höhepunkt der Wallfahrt in Kevelaer.

Bevor die Fußpilger am Sonntag in Haaren eintrafen, suchten sie die Gottesmutter traditionell im Marienwallfahrtsort Ophoven auf, wo Jochen Houben für die Pilger den meditativen Abschluss gestaltete. Der besondere Dank der Pilger galt mehreren Unterstützern sowie dem Haarener Verein für Kinder- und Jugenderholung für die Fahrzeuggestellungen.

Die Radwallfahrt lag in Händen von Willi van Birgelen.

Bereits mit dem Blick auf das kommende Jahr lud Dirk Leisten stellvertretend zur kommenden Wallfahrt der Kevelaergemeinschaft Haaren und Umgebung vom 19. bis 22 September 2019 ein.

(WiSch)
Mehr von Aachener Nachrichten