Jörg Diepenthal ist neuer Leiter des Cusanus-Gymnasiums

Cusanus-Gymnasium : Diepenthal leitet nun den „Leuchtturm“

Mit einem Klavierstück von Robert Schumann, vorgetragen von Jana Schell, begann die Feierstunde zur offiziellen Einführung von Jörg Diepenthal. Er ist der neue Leiter des Cusanu-Gymnasiums.

Neben dem Lehrerkollegium hatten zahlreiche Gäste die Gelegenheit genutzt, dem neuen Schulleiter ihre Aufwartung zu machen.

„Jörg, vor genau 20 Jahren begann für dich hier am Cusanus-Gymnasium als Referendar dein Berufsleben. Nun, als neuer Leiter unserer Schule, wartet ein Berg an Arbeit auf dich. Doch gemeinsam mit einem jungen und dynamischen Kollegium solltest du als erfahrener Pädagoge diese bevorstehenden Aufgaben meistern“, begrüßte Willi Gronenthal als stellvertretender Schulleiter seinen neuen Kollegen

Während Nico Leyens wortgewandt und mit viel Charme durch das Programm führte, charakterisierte Torsten Buchmann als Vertreter des Fördervereins den neuen Schulleiter. „Neben ihrer Leidenschaft für das Theaterspiel sind sie begeisterter Fußballer und stehen dem Hamburger SV nahe“, führte Buchmann aus und erwähnte, dass nach dem Bundesliga-Abstieg im Hamburger Volksparkstadion die weithin bekannte Uhr stehengeblieben war. „Ich wünsche ihnen, dass die Uhr hier am Cusanus-Gymnasium für sie nicht stehen bleibt“, meinte er und überreichte mit einem herzlichen Willkommensgruß einen kleinen Wecker.

„Es gehört Mut dazu, eine Schule zu leiten, die mit 1600 Schülerinnen und Schüler zu den größten im Lande zählt“, begrüßte Paul Palmen, Schuldezernent der Bezirksregierung Köln, Jörg Diepenthal als neuen Schulleiter. „Mit den nächsten 22 Jahren haben sie noch eine verdammt lange Zeit vor sich. Doch ich bin mir absolut sicher, dass diese Schule unter ihrer Leitung auch in Zukunft eine Leuchtturmfunktion haben wird“, führte Palmen weiter aus.

Auch Peter Jansen, Bürgermeister der Stadt Erkelenz, sprach von einer anspruchsvollen Aufgabe für den neuen Schulleiter. „Wir als Schulträger unterstützen Sie gerne und machen, was machbar ist“, wünschte der Erste Bürger der Stadt viel Glück bei der Bewältigung der künftigen Aufgaben.

Während seiner Antrittsrede stellte Jörg Diepenthal, 45, die Schülerinnen und Schüler in den Vordergrund. „Es ist mein Bestreben, die Beteiligungsstruktur zwischen der Schule, den Eltern und den Schülern zu stärken. Ich jedenfalls freue mich auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit einem jungen und dynamischen Kollegium“, schloss der zweifache Familienvater seine Antrittsrede.

Zuletzt dankte Diepenthal neben Moderator Nico Leyens den vier Solisten, die diese Feierstunde musikalisch begleiteten. „Ich bin beeindruckt und begeistert von euren musikalischen Leistungen“, lobte Diepenthal die Musiker und lud sie zu Kaffee und von ihm selbst gebackenen Kuchen ein.

(gp)