Innenstadthandlungskonzept: Bürger aus Erkelenz können mitarbeiten

Erkelenzer Innenstadt : Bürger arbeiten am Konzept mit

Die künftige Entwicklung der Stadt Erkelenz soll gestaltet und in einem sogenannten Innenstadthandlungskonzept (InHK) geplant werden. Dazu gibt es am Freitag und Samstag mehrere Möglichkeiten für die Bürger, an diesem Prozess mitzuwirken.

Bis November sollen entscheidungsreife Ergebnisse aus der Planungsarbeit, die zusammen mit den Bürgern vorgenommen wird, vorliegen. Dafür wurde unter anderem das Internetportal www.erkelenz-2030.de geschaffen. Das Prozedere ist in Erkelenz bekannt, Umsiedler haben es ebenso schon mitgemacht wie die Teilnehmer an den Dorfinnenentwicklungskonzepten (DIECK) des Landes NRW oder den anderen Workshops, in denen es um die Zukunft vor Ort geht. In diesem Kontext finden am Freitag und Samstag, 29. und 30. März, weitere Aktionen für ein Innenstadthandlungskonzept statt.

Am Freitag gibt es von 9 bis 13 Uhr einen Infostand am Markt, wo auch die Möglichkeit zur offenen Diskussion besteht. Zwei Ansprechpartner des von der Stadt Erkelenz mit der Konzepterstellung beauftragten Planungsbüros werden vor Ort sein.

Eine „Ideenfindung beim Stadtspaziergang“ steht dann am Samstag auf der Tagesordnung. Treffpunkt ist von 13 bis 15 Uhr die Stadthalle, wo es eine kurze thematische Einführung geben wird. Dann werden Spaziergänge in mehreren Gruppen angeboten.

Die Initiatoren versprechen sich davon einen „Austausch zwischen Bürgern, Verwaltung und Planern an konkreten Situationen vor Ort“, der eine der Grundlagen für die anschließende Planungswerkstatt sein soll, die von 15.30 bis 19 Uhr im Foyer der Stadthalle stattfindet. Dort wird es eine gemeinsame Arbeit an Plänen und Skizzen geben, es soll eine Weiterentwicklung und Ergänzung der Ideen und Maßnahmenvorschläge ebenso erfolgen wie eine fachlich begleitete und moderierte Diskussion in mehreren Arbeitsgruppen.

Über die Ergebnisse auch dieser Planungswerkstatt soll dann im November im Erkelenzer Stadtrat diskutiert werden.