Infos für Umsiedler: Bezirksausschuss tagt öfter

Bezirksausschuss : Mehr Informationen für die Umsiedler

Weil es keinen Bürgerbeirat gibt, sollen in einem anderen Gremium künftig Informationen besser weitergegeben und Probleme intensiver diskutiert werden: Der Bezirksausschuss für Keyenberg und Kuckum wird sich auf seinen Sitzungen künftig verstärkt mit den „Themen der tagebaubedingten Umsiedlung“ befassen.

Als fester Tagesordnungspunkt soll die Umsiedlung nun bei jedem treffen auf der Tagesordnung stehen, erklärte der Vorsitzende Hans Josef Dederichs bei der jüngsten Sitzung des Bezirksausschusses Keyenberg und Kuckum.

So hofft der Bezirksausschuss, einen Ausgleich zu schaffen dafür, dass es keinen Bürgerbeirat für die laufende Umsiedlung von Keyenberg, Kuckum, Berverath und Unter- und Oberwestrich gibt. Dessen Neuwahl war vor rund einem Jahr daran gescheitert, dass sich nicht genug Kandidaten gemeldet hatten. Aufgabe des Bürgerbeirats ist die Vermittlung zwischen dem Bergbaubetreiber RWE Power, der Stadt Erkelenz und den betroffenen Bürgern der Umsiedlungsstandorte. Dederichs kündigte an, dass zu den Sitzungen und jeweiligen Themen die entsprechenden Fachleute aus der Stadt oder der Bezirksregierung eingeladen werden. So solle sichergestellt werden, dass die Betroffenen die Informationen gebündelt bekommen und sich nicht einzeln um alles kümmern müssen, führte Dederichs aus. Sollte es nötig sein, würde der Bezirksausschuss auch öfter tagen, um dem Informationsbedarf der Betroffenen zu entsprechen. In gleichem Maße sollte auch die Belange der zukünftigen Tagebauanrainer thematisiert werden, ergänzte Sabine Rosen.

Von den Umsiedlern, die bereits am neuen Standort leben, gab es ebenfalls Klage. So berichtete Dederichs, dass am neuen Standort die Telekommunikation nicht funktioniere. Weder das Telefon noch der Notruf oder das Internet stünden den Umsiedlern derzeit zur Verfügung. Der Ausschuss beauftragte die Stadt, mit RWE Power und den Telekommunikationsanbietern zu klären, dass die fehlenden Hausanschlüsse schnellstmöglich gelegt würden.