Hochkarätige Gäste bereichern Festival

Gitarrenelite zu Gast : Hochkarätige Gäste bereichern Festival in Heinsberg

Wenn sich in den nächsten Tagen die Heinsberger Innenstadt wieder geschmückt mit den Fahnen vieler unterschiedlicher Nationen präsentiert und viele Schaufenster passend dekoriert sind, ist das internationale Gitarrenfestival nicht mehr weit.

43 Wettbewerbsteilnehmer und Konzertkünstler aus insgesamt 28 verschiedenen Staaten werden dann wieder in der Kreisstadt zu Gast sein. Neben dem Wettbewerb, der in zwei öffentlichen Hauptrunden tagsüber vom 29. bis 31. Mai in der Heinsberger Stadthalle ausgetragen wird und dort am Samstag, 1. Juni, um 19 Uhr in einem als Konzert ausgetragenen Finale gipfelt, bietet das Festival in der ganzen Woche und auch schon davor Konzertabende mit Meistern ihres Fachs in ganz unterschiedlichen Ausrichtungen.

Bereits am Samstag, 25. Mai, um 20 Uhr ist Aliéksey Vianna einer der Gastkünstler bei „SpringXperience meets Gitarrenfestival“ mit dem Musikcorps Braunsrath in der Braunsrather Festhalle. Beim ersten Festival, im Jahr 2005, gehörte der Brasilianer als Wettbewerbsteilnehmer zu den Top-Favoriten. Zwei Mal kehrte er danach wieder in die Kreisstadt zurück, spielte selbst Konzerte zum Festival und engagierte sich als Juror. Und auch dieses Mal ist er wieder dabei.

„Es freut mich zu sehen, dass das Festival in wenigen Jahren von einem ambitionierten Traum eines jungen Teams von Produzenten zu einem der am besten etablierten Events der Gitarrenszene geworden ist, nicht nur in Europa, sondern weltweit“, erklärt er im Gespräch mit unserer Zeitung. „Ein solcher Erfolg war nur möglich durch die Kombination von höchster, weltweit verfügbarer Qualität im Gitarrenspiel mit dem begeisterten Engagement der Bevölkerung vor Ort. Ich freue mich sehr darauf, davon wieder ein Teil zu sein.“

Festival-Direktor Theo Krings (links) und der künstlerische Leiter Roman Viazovskiy sind die Väter des mittlerweile längst international etablierten Gitarren-Festivals in Heinsberg. Foto: Anna Petra Thomas

Den Auftakt in der Kernwoche in Heinsberg macht am Dienstag, 28. Mai, um 20 Uhr in der Heinsberger Stadthalle das European Guitar Quartett, in dem sich zwei Weltstars der klassischen Gitarre, Zoran Dukic aus Kroatien und Pavel Steidl aus Tschechien, mit zwei herausragenden Protagonisten der modernen Akustik-Gitarren-Szene, Thomas Fellow und Reentko Dirks aus Deutschland, zusammengetan haben. „Es ist schon erstaunlich, wie es kleineren Städten im Umfeld von Metropolen gelingen kann, durch ein brillant konzipiertes und erstklassig besetztes Festival zu einem bedeutenden Zentrum für alle Freunde der Gitarrenmusik zu werden“, sagt Fellow über das Heinsberger Festival.

„Classic meets Gypsy-Jazz“ heißt das Motto am Mittwoch, 29. Mai, um 20 Uhr. Auf historischen Instrumenten haucht das Duo Elias/Cordas der Musik des frühen 19. Jahrhunderts neuen Atem ein. Danach vermählt Joscho Stephan in seinem Trio den Gypsy Swing mit Latin, Klassik und Rock. Mit Artyom Dervoed ist am Donnerstag, 30. Mai, um 20 Uhr einer der derzeit weltweit erfolgreichsten klassischen Gitarristen in Heinsberg zu Gast. Darüber hinaus sprengen Bjarke Falgren & Sönke Meinen mit Violine und Gitarre an diesem Abend die stilistischen Grenzen zwischen Folk, Jazz und Klassik.

Eine prägende Persönlichkeit der spanischen Gitarrenszene, Francisco Bernier, prägt den Konzertabend am Freitag, 31. Mai, um 20 Uhr. Dazu passt das Javier Conde Flamenco Trio, mit seinem virtuosen Feuerwerk aus atemberaubender Technik, feurigen Rhythmen und anrührender Melodik.

Neben dem Wettbewerb mit Teilnehmern aus der ganzen Welt und den Konzerten in der Kernwoche mit den Meistern ihres Fachs wird das Festival in der Kernwoche begleitet von einer Ausstellung führender Gitarrenbauer. Übers Jahr verteilt wird es zudem noch weiter seine Saiten zum Klingen bringen in Konzerten für Kinder, in Hauskonzerten und bei vielen Anlässen mehr.

Mehr von Aachener Nachrichten