Hückelhoven-Ratheim: Herrliches Wetter lässt auch die Narren strahlen

Hückelhoven-Ratheim: Herrliches Wetter lässt auch die Narren strahlen

Das Wetter meinte es gut mit den Ratheimer Narren, als sich der Zug am Sonntag von der Buscherbahn aus auf den Weg durch die Straßen des Ortes machte. 65 Gruppen machten sich auf den Weg, darunter 23 Großwagen und zum Schluss der Prinzenwagen von Klaus I. und Heike I..

Insgesamt waren rund tausend Jecke am Start, als sich der rund eineinhalb Kilometer lange Zug auf seine drei Kilometer lange Strecke durch Ratheim machte.

Pelzig und Furcht einflößend: Auch das gehört zum Karneval.

Den musischen Auftakt gaben die Rot-Weißen aus Würm mit ihren Fanfaren, gefolgt von den „Damen and Friends“, dem Ratheimer Musikverein und dem Bagagewagen von Hosen Müller. Die „Frotteebomber“ waren als Physikgenies unterwegs, die „Crew of Madness“ setzte auf Ghostbusters und gab sich gespenstisch. Seit Jahren dabei sind natürlich die „Hetzerather Camper“, die sich diesmal als Robin Hood und seine wackere Truppe verkleidet hatten.

Auch die „Gruppe Vieten“ (König der Löwen) und „Die wilde 13“ (Eiszeit) gehören zum Ratheimer Zug dazu, wie das gute Wetter. Aus Granterath stammt die Wagenbaugruppe Spätgens, die in diesem Jahr unter dem Motto „Einer gräbt immer“ als Maulwürfe angetreten waren.

Der Roathemer Wenk war natürlich auch mit großem Wagen und Fußgruppen vertreten. Ihr närrisches Elfer-Jubiläum feierten „de Drömdöppe“ stilecht auf den Straßen zusammen mit den verkleideten Jecken am Straßenrand.

(hewi)