Helmut Hattler überzeugt bei Jazz im Rondell in Heinsberg

Jazz im Rondell : Der neue Lebensmut eines Weltklassebassisten

Für Theo Krings, Leiter der Jugendmusikschule und schlicht der Mann hinter der Konzertreihe „Jazz im Rondell“, schloss sich beim jüngsten, bestens besuchten Termin in der guten Stube der Jugendmusikschule ein Kreis.

1977 habe er sich als Schüler zum ersten Mal auf den Weg in die weite Welt der Musik gemacht, erzählte er, zu einem Konzert von Hellmut Hattler und seiner damaligen Band Kraan nach Jülich. Da war er jetzt, fast 40 Jahre später, natürlich richtig stolz, den Musiker, der inzwischen als einer der besten Bassisten der Welt gilt, persönlich im Heinsberger Rondell begrüßen zu dürfen.

Gekommen war Hattler mit seiner Band, die jetzt schlicht Hattler heißt und zu der neben ihm Gitarrist Torsten de Winkel, Schlagzeuger Oli Rubow und Sängerin Fola Dada gehören. In den ersten beiden Stücken ließen es die vier Musiker sehr ruhig angehen, doch dann stachen die Instrumentalisten mit deutlichen Rhythmen wechselnd hervor, manchmal orientalisch anmutend oder mit wahrhaft sphärischen Klängen.

Heute würde vielfach nur noch auf die Textstücke, nicht mehr auf die Musik geachtet, erklärte Hattler dem Publikum in seiner eigenen Begrüßung. Vor über einem Jahr hätte er selbst nicht zu hoffen gewagt, wieder auf der Bühne zu stehen, erzählte er von seiner Erkrankung an Leukämie, von seiner Zeit im Krankenhaus, wo ihm sein Instrument und die Komposition neuer Stücke ganz offensichtlich wieder neuen Lebensmut gegeben hatten.

„Teaser“ heißt ein Stück, das ganz im Krankenhaus entstand. Es ist das zweite Stück auf seiner neuen CD „Velocity“, die einen Tag nach dem Rondell-Konzert erschien. Die Besucher des Heinsberger Konzerts konnten es jedoch schon am Vorabend live hören.

Und für sie standen Hattler und die übrigen Musiker nach dem beeindruckenden Konzert, bei dem sie alle zusammen und in eindrucksvollen Soli wunderbare musikalische Bilder in den runden Raum gemalt hatten, natürlich auch noch für unzähligen Autogramme vor allem auf den mitgebrachten CDs bereit.

Mehr von Aachener Nachrichten