Heimatvereinigung Selfkant: Gerd Passen ist nun Ehrenvorsitzender

Heimatvereinigung Selfkant : Gerd Passen ist nun Ehrenvorsitzender

Großer Moment bei der Heimatvereinigung Selfkant mit ihren rund 300 MItgliedern: Im Sitzungssaal der Gemeinde Selfkant zeichnete Vorsitzender Toni Boden bei der Mitgliederversammlung vier Säulen des Vereins aus. Gerd Passen wurde gar zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

In den Nachkriegsjahren wurden die Gebietsansprüche der Niederländer immer deutlicher, letztlich ließ das Londoner Abkommen im Frühjahr 1949 die Annektion des Selfkants zu. Am 23. April 1949 wurde dann der Selfkant bis zur Rückführung 1963 unter niederländische Auftragsverwaltung gestellt. Schon 1948 hatte Johann Grein aus Millen die Idee, eine Heimatvereinigung zu gründen, was dann ein Jahr später auch geschah – und im neuen Drostamt (Rathaus) Tüddern für Unruhe sorgte.

Man dachte hier an eine Verschwörung gegen die Niederlande und eine deutsche Untergrundbewegung, erinnern sich Zeitzeugen. So standen Johann Grein und seine Heimatfreunde für Monate unter polizeilicher Beobachtung. Erst in den folgenden Monaten kamen die Verantwortlichen im Rathaus Tüddern zu der Erkenntnis, dass die Heimatfreunde nichts Böses im Schilde führen. Mitte 1949 wurde die Heimatvereinigung dann offiziell gegründet. Zwei Jahre später wurde der damals 16-jährige Gotthard Grein durch die Aktivitäten seines Patenonkels Johann auf die Heimatvereinigung aufmerksam. Und seit dieser Zeit ist Gotthard Grein der Küster von Millen, organisiert auch Führungen durch über die 1000 Jahre St.-Nikolaus-Kirche. Seit 1982 ist er Mitglied in Hauptausschuss der Heimatvereinigung.

1953 wurde der Höngener Matthias Deckers ein Heimatfreund und zeigte ebenfalls starke Verbundenheit zur Heimat. Auch „Mattes“ Deckers schrieb die Geschichte der Heimatfreunde mit – ebenso wie Gerd Passen. Passen stieß in den 60er Jahren zur Heimatvereinigung. Seit der Auftragsverwaltung trägt der Höngener den Nachnamen Passen. Bei der damaligen Neuregistrierung der Auftragsverwaltung wurde aus Pahsen der Name Passen.

Das machte dem jungen Gerd nichts, der Name wurde ja nicht anderes ausgesprochen. Gerd Passen war fortan eine treibenden Kraft bei den Heimatfreunden. Auch auf Basis seiner Aktivitäten wurden die Freundschaften mit Heimatfreunden aus Belgien und den Niederländen im Selfkant-Dreiländereck ausgeweitet – heute sind die Heimatfreunde aus dem Maasland eine große Familie. Seit den 1990er Jahren hatte Gerd Passen für 16 Jahre den Vorsitz der Heimatvereinigung inne und führte diese zur Blüte. Für seine Verdienste wurde Gerd Passen nun unter großem Applaus der anwesenden Mitglieder zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Geehrt wurde auch Anna Hermanns, die seit 1960 aktiv dabei ist und seit fast 30 Jahren im Hauptausschuss aktiv ist. Zusammen mit Gotthard Grein und Matthias Deckers wurde Anna Hermanns zum Ehrenmitglied ernannt. Vorsitzender Toni Boden überreichte ihnen zusammen mit Vorstandskollegen die vier Ehrenurkunden.

(agsb)