Haldenzauber in Hückelhoven: Der Bogen von der Halde in die City

Haldenzauber : Der Bogen von der Halde in die City

Am Montag beginnt der Haldenzauber auf der Millicher Halde in Hückelhoven. Die Veranstalter erwarten 40.000 Besucher. In der Innenstadt gibt es erstmals eine rustikale Almhütte.

Weit über 10.000 Karten für den Haldenzauber sind schon verkauft. Etwa 40.000 Besucher sollen es in den kommenden sechs Wochen werden. Der Lichterpark auf der Millicher Halde könnte zu einem Besuchermagneten für die gesamte Region werden. „Der Aufbau ist zu 95 Prozent abgeschlossen. Jetzt laufen noch Feinarbeiten. Wir freuen uns auf den Start“, sagt Bürgermeister Bernd Jansen.

Die Zeichen stehen also gut, dass der in seiner Art völlig neue Haldenzauber tausenden Besuchern schöne Wintermomente beschert. Die Verantwortlichen im Rathaus wollen indes den Bogen vom Lichterpark auf der Halde in die Innenstadt schlagen. Gelingen soll das mit einer rustikalen Almhütte, die am Hückelhovener Winterwald vor dem Rathaus steht.

Wer die 400 Stufen hinauf zur Halde erklimmt, bekommt dort stimmungsvolle Lichteffekte, überlebensgroße Tierfiguren, interaktive Elemente und musiksynchrone Lichtshows zu sehen. Es soll eine Veranstaltung sein, die sich vom klassischen Weihnachtsmarkttrubel abhebt und die weitgehend still ist. „Das ist auch für die Kinder ein tolles Erlebnis – wie bei einer Nachtwanderung durch den Wald“, sagt Carsten Forg, Geschäftsführer des Stadtmarketings Hückelhoven.

Auch Hückelhovener Schulkinder sind in das Programm auf der Halde eingebunden. Am „Sparkassentag“ (Donnerstag, 13. Dezember), singen drei Grundschulklassen gegen 18.30 Uhr an der Äsungswiese, wo sonst auch die musiksynchronen Lichtshows stattfinden.

Der Bogen zur Innenstadt: In der Almhütte am Rathaus serviert Christian Dorn Glühwein und Deftiges aus der Küche. Foto: ZVA/Daniel Gerhards

Wen es nach dem Abstieg von der Halde noch zur Almhütte am Rathaus zieht, der bekommt neben deftigem Essen, lokalen Biersorten und Glühwein ein rustikales Ambiente geboten. Die acht mal zehn Meter große Hütte hat die Stadt Hückelhoven von einem Berliner Schausteller gekauft, der sie zuletzt vor dem Roten Rathaus in der Hauptstadt aufgebaut hatte.

Jansen und Forg schauten sich die Hütte in Berlin an, waren begeistert und kauften sie dem Schausteller ab. Wie viel sie genau gekostet hat, sagte Jansen nicht. Weniger als 100.000 Euro habe man die sechs Jahre alte Hütte bezahlt. Gebaut habe sie ein tiroler Zimmermannsmeister aus alten Laub- und Nadelholzbalken und -bohlen. Das Dach sei mit Holzschindeln gedeckt, sagt Jansen, der selbst Zimmermannsmeister ist.

Die Almhütte in der City ist während des sechs Wochen dauernden Haldenzaubers täglich ab 17 Uhr geöffnet.

Mehr von Aachener Nachrichten