Erkelenz: Grüne: Begrünte Dachflächen helfen der Stadt Erkelenz

Erkelenz : Grüne: Begrünte Dachflächen helfen der Stadt Erkelenz

Begrünte Dachflächen sollen nach Ansicht der Grünen bei der Berechnung der Niederschlagsgebühren nur zu einem Viertel als „bebaute Grundstücksfläche“ mitberechnet werden. Kleinflächige, urbane Dachbegrünungen dienten der Verbesserung des Klimas und dem Artenschutz, betonen die Grünen in ihrem entsprechenden Antrag an den Stadtrat.

„Sie entlasten Regenwasserrückhaltesysteme und das Regenwasserkanalnetz auch und insbesondere bei Starkregenereignissen“, heißt es weiter. Darüber hinaus seien kleinflächige Dachbegrünungen auf Garagen für die Eigentümer leicht realisierbar. In anderen Kommunen seien Dachbegrünungen auf Garagen durch Bebauungspläne festgeschrieben. Die Grünen setzen mit ihrem Vorschlag auf die Freiwilligkeit der Bürger und auf finanzielle Anreize.

„Entlastung für Stadt vertretbar“

Bei einem durchschnittlichen Garagendach betrage die Grundfläche häufig rund 18 Quadratmeter. Bei einer Niederschlagsgebühr von 90 Cent würden hier jährlich rund 16 Euro Niederschlagsgebühr anfallen. Bei der beantragten Reduzierung der Niederschlagsgebühr bei extensiv begrünten Dachflächen würden die betreffenden Eigentümer um rund zwölf Euro pro Jahr entlastet. Diese Entlastung der jeweiligen Eigentümer sei für die Stadt Erkelenz vertretbar, diene sie doch den Klimaschutzzielen der Stadt Erkelenz.

(hewi)