Heinsberg/Geilenkirchen: Gipsy-Jazz vom Feinsten

Heinsberg/Geilenkirchen: Gipsy-Jazz vom Feinsten

Mozart vierhändig auf sechs Saiten, E-Jazz-Rock vom Feinsten, südamerikanische Gitarrenklänge: Das internationale Heinsberger Gitarrenfestival hat seinen Zuhörern in den vergangenen Wochen schon ein breites Kaleidoskop an meisterhaften Musikern und interessanten Stilrichtungen präsentiert.

Eine weitere Facette kommt am kommenden Samstag, 25. Mai hinzu, mit Gipsy-Jazz vom Rosenberg-Trio und dem Sinti-Ensemble Tabor. Dieses Konzert beginnt, anders als im Programmheft ausgedruckt, bereits um 17 Uhr in der Aula des bischöflichen Gymnasiums St. Ursula in Geilenkirchen. Zudem haben die Veranstalter es aufgrund der Wetterprognose schon jetzt vom Innenhof in die Aula verlegt.

Die Vettern Nonnie, Nous´che und Stochelo Rosenberg gelten als eines der besten Ensembles, wenn es um sogenannten Gipsy-Jazz geht. „Mit ihrer musikalischen Genese entsprechen sie fast klischeehaft den Vorstellungen einer von Generation zu Generation fortgeführten musikalischen Familientradition“, sagt Festivaldirektor Theo Krings.

Alle drei machen von Kindesbeinen an Musik und haben vor allem durch Zuhören und Zuschauen bei Verwandten oder Lagerfesten gelernt. Keiner von ihnen könne im klassischen Sinne Noten lesen, heißt es. Für das Konzert in Geilenkirchen bringt das Trio als Gast den belgischen Gipsy-Jazz-Gitarristen Fapy Lafertin mit.

Traditionelle Musik, wie sie prägend ist für das Leben von Sinti und Roma, spielt das Ensemble Tabor. Zu seinem Repertoire gehören aber nicht nur der vom legendären Django Reinhardt geprägte Gipsy-Swing, sondern auch eigene Kompositionen und Arrangements.

Für alle Fußballfans ist übrigens an diesem Festivalabend sichergestellt, dass das Konzert rechtzeitig vor Spielbeginn endet. Alle Konzertbesucher können das Finale der UEFA-Champions-League anschließend in der Aula verfolgen. Weitere Informationen: www.guitar-festival.com.

Die Fans des internationalen Heinsberger Gitarrenfestivals können sich schon einen weiteren Termin in ihrem Kalender notieren: einen Ausflug in die alte Musik am Donnerstag, 20. Juni, um 20 Uhr in der Propsteikirche St. Georg in Wassenberg mit den „Masters of Songs“. Dies sind die weltbekannte englische Sopranistin Emma Kirkby und das Ensemble „Phoenix“.

(anna)